Druckversion

Kinderfreizeit am Edersee 2012

Der lang ersehnte Urlaub am Edersee rückte rasend schnell näher und stand auch dieses Jahr wieder vom 22. Juli bis zum 4. August vor der Tür. Schon bei der Anreise die freudige Überraschung: Der See enthielt so viel Wasser, dass sogar unser Steg versunken war. Wir begrüßten 45 Kinder, die am ersten Tag wieder einmal die Qual der Wahl zwischen den jeweils vier verschiedenen Freizeitaktivitäten pro Woche hatten. Die erste Woche bestand aus den altbekannten Kursen wie Wandern, Segeln, der Sportgruppe und auch dem besonders beliebten Kreativkurs. Hier konnten die Kinder nach erfolgreichen Versuchen ihr eigenes Experimente-Buch anlegen und über die Woche viele Sinnes- und Wahrnehmungserfahrungen sammeln.

Die Wanderer begaben sich auf eine abenteuerliche Dreitage-Tour durch die Wälder rund um den Edersee. Sehr beliebt waren die langen Pausen am Wasser, da die Wanderer die heißesten und sonnigsten Tage erwischt hatten.

Auch die Segler verbrauchten einiges an Sonnencreme beim Erwerb ihres Segelscheins.

Der Sportgruppe wurden verschiedene Spiele und Sportarten angeboten, unter anderem Bogenschießen. Zum Schluss starteten sie ein großes Turnier, bei dem die Kinder natürlich nicht ohne Siegerpokal ins Wochenende geschickt wurden.

Das Wochenende bestand aus Ausflügen. Die Kleineren fuhren am Samstag ins Schwimmbad nach Wetter, um dort zu tauchen, während die älteren Kinder ihren Spaß im Hochseilgarten hatten. Abends fand das Bergfest mit dem traditionellen „Burgergrillen“ statt, welches zum Berichten der eigenen Erlebnisse genutzt wurde.

Sonntag machten sich dann die Großen auf den Weg zum Tauchen, die Jüngeren verbrachten einen spaßigen Tag im LaLeLu-Abenteuerland. Der Tag wurde am Lagerfeuer mit Stockbrot und einigen Liedern gemütlich beendet.

Die Zeit verflog rasch, und die zweite Woche begann mit den Kursen Wassersport, Edersee-Detektive (genannt „E-Dek“), Fahrrad und „The Secret by Christoph Schmidt“.

Bei den E-Dek-Kids ging es spannend und nervenaufreibend los. Sie hatten einen rätselhaften Fall über Faktor-Schmuggel am Edersee zu Ohren bekommen, welcher am Ende der Woche in einer großen Gerichtsverhandlung gelöst wurde. Die Fahrradfahrer begaben sich wie jedes Jahr auf mehrere kleine und eine größere Tour mit Übernachtung. „The Secret“ bastelte Flugzeuge und schloss sich des Öfteren der Wassergruppe zum Schwimmen an, was die Hauptaktivität jener Gruppe war. Sie besuchten ein Schwimmbad und machten einen kleinen, aber für die Kinder höchst interessanten Erste-Hilfe-Kurs, den Can Davranalp leitete. Am Ende der Woche wurden die Gruppenergebnisse präsentiert.

Natürlich wurde sich an beiden Donnerstagen wieder für die Disco der Jugendherberge schick gemacht, die Bewertung der saubersten Hütte ließ die Kinder fleißig aufräumen, und auch die geheimnisvolle Nachtwanderung unter dem Motto „Vampire versus Werwölfe“ durfte nicht fehlen. An dieser Stelle möchten wir dem Autohaus Dresden Nord OHG für die tollen Sachen danken!

So schnell die Edersee-Freizeit kam, so schnell war sie wieder vorbei. Die zwei Wochen konnten die Kinder noch einmal am Lagerfeuer mit vielen Erinnerungen ausklingen lassen. Am nächsten Tag hieß es leider Abschied nehmen, was niemandem wirklich leicht viel.

Die Planung für das Jahr 2013 ist mit der Aufteilung der Kurse, der Anmeldung der Kinder und der Einführung des neuen Leiter-Teams angelaufen. Ab nächstes Jahr übernehmen Mirjam Dombrowski und Florian Reeg die Leitung vor Ort. Can Davranalp wird den beiden weiterhin als Organisationsleiter den Rücken stärken und sie tatkräftig unterstützen. Somit steht auch für das nächste Jahr einer erfolgreichen DHG-Kinderfreizeit am Edersee nichts mehr im Weg.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei unserer Geschäftsstelle in Hamburg, die uns immer kräftig mit Infos und Listen versorgt. Danke, Erika Schmidt und Ingo Seifert! Ebenso möchten wir uns an dieser Stelle auch beim Vorstand der DHG bedanken, der uns immer unterstützt und uns sein Vertrauen schenkt. Zum Schluss geht der größte Dank an das gesamte Team hinter den Kulissen, ohne das diese Freizeit so niemals stattfinden könnte.

Diana Schwendner und Can Davranalp