Druckversion

Edersee-Freizeit 2009

Endlich war es wieder so weit. Koffer packen, freudestrahlend ins Auto steigen und losfahren. Die Freizeit der DHG in Vöhl am Edersee fand nun schon zum elften Mal statt.

Vom 26. Juli bis 8. August 2009 verbrachten wir eine schöne Zeit mit einem randvoll gefüllten Programm. Auf 48 Kinder warteten wie immer zahlreiche Aktivitäten und natürlich das Erlernen der Selbstsubstitution. In diesem Jahr gab es direkt am Anfang eine riesengroße Überraschung. Das Autohaus Dresden Nord OHG und andere Händler hatten zur Unterstützung und Anschaffung von Materialien für die Freizeit 500 Euro gespendet. Mit diesem Geld wurden Camping-Utensilien angeschafft, die wir dringend benötigten. Es wurden zwei große Tagesausflüge für die Kinder bezahlt und obendrauf noch die ein oder andere Portion Eis. Um unsere Materialien einlagern zu können, haben wir spezielle Lager- und Logistik-Boxen angeschafft, die prima im Keller der Jugendherberge in Vöhl gestapelt werden können.

In der ersten Woche ...
(den gesamten Artikel lesen Sie in den "HBl 2/09")

Theatergruppe
Theatergruppe
Gruppenbild
Gruppenbild
Pferd streicheln
Fahrradgruppe
Theatergruppe
Party auf dem See
Wandergruppe
 

Kinderfreizeit am Edersee 2008

Dieses Jahr war es soweit: 10 Jahre Edersee-Freizeit

Aus ganz Deutschland, pilgerten 40 Kinder zwischen 8-14 Jahren am Sonntag den 19. Juli 2008 zur 10. Edersee Kinderfreizeit in der Jugendherberge Hohe Fahrt – Vöhl. Wo sie von den bereits am Vortag angereisten 16 Betreuern plus Arzt und Krankenschwester empfangen wurden. Das sehr jung gebliebene Team der Betreuerinnen und Betreuer bestand zum größten Teil aus Betroffenen die selbst bereits als Kinder mit am Edersee dabei sein durften.
Durch jahrelang weitergegebene und doch stetig wachsende Strukturen waren die Organisation sowie der Ablauf keinem Zufall überlassen. Bereits bei einem Vortreffen der Betreuer wurden die Aktivitäten, die im Rahmen von Frei wählbaren Kursen getätigt wurden, festgelegt.
Jede Menge Spass und Aktion hatten die Kinder bei den Wochenangeboten: Radtour, Wandern, Schwimmen, Sport, Spiel und Spaß, Segeln, Surfen, Laienspiel, Werken und Gestalten, Leben in der Wildnis. Die Kinder konnten die Kurse frei nach ihren Stärken und Interessen wählen.
Zudem kamen folgende Aktivitäten die außerhalb der Kurse durchgeführt wurden, wie: Bogenschiessen, Nachtwanderung, Schminken, Discoparty im Keller der Jugendherberge und Schwimmen im Edersee.
Ausflüge in das Freibad, zur Sommerrodelbahn, in das Nationalpark Museum oder zum Indoorspielplatz waren abwechslungsreiche Tagesaktivitäten. Am Ende der ersten Woche hatten die Kinder außerdem die Möglichkeit mit Watercise an einem Tauchkurs im öffentlichen Hallenbad teilzunehmen. Für viele war dies eine ganz neue Erfahrung, die viel Spaß bereitet hat.Zwei Ärzte sowie eine Krankenschwester sorgten dafür, dass auch das Substituieren bei Ausflügen kein Problem darstellte. Bei Aufenthalten von kurzer Dauer konnte meist vorher in der Jugendherberge gespritzt werden, ansonsten kam die „mobile Krankenstation“ zu den Kindern auf die Zeltplätze gefahren.
Die frühabendliche Unterhaltung darf natürlich nicht vergessen werden. Bei Spiele ohne Grenzen bildeten die Kinder jeweils 4 Gruppen, ausgehend von den Schlafplätzen in der Hütte, denen sie dann eigenständig einen Namen geben konnten und die von da an ihr Spiele ohne Grenzen Team waren. Damit jedes Team gute Chancen hatte, gab es die verschiedensten Aufgabenstellungen. Wer gut im Rätseln war unterstützte seine Gruppe beispielsweise bei den kniffligen Quizaufgaben während andere  beim sportlichen Wettbewerb die Punkte erzielten. Verschiedenste Interessen und Stärken konnten hier allabendlich zum Einsatz kommen. Um halb zehn hieß es dann für alle Nachtruhe und es wurde sich bereits auf den nächsten Tag mit vielen neuen Überraschungen gefreut.
Auch in diesem Jahr galt wieder die Disko als ein besonderer Höhepunkt. Donnerstags war es immer soweit. Dann konnten die Kinder im herbergseigenen Partykeller nach Lust und Laune tanzen. Aber auch für die muntersten Nachtschwärmer hieß es dann ab etwa 23.30 Bettruhe, damit wieder neue Energie getankt werden konnte.
Dank der Ärzte war auch dieses Jahr der Spritzenkurs ein Elementarer Bestandteil der Freizeit. Die Kids konnten hier  die Heimselbsttherapie erlernen und verbessern. Neben der Praxis wurde auch ein besonderes Augenmerk auf das Krankheitsbild der Hämophilie gerichtet. „Welche Hämophilie hab ich eigentlich und was bedeutet das genau für mich und mein Umfeld?” Besonders wichtig war auch der Austausch der Kinder untereinander, der den Zusammenhalt der Gruppe und das Verständnis nachhaltig förderte.
Aber leider war es auch in diesem Jahr nach 14 spannenden und schönen Tagen an der Zeit die Koffer zu packen und Abschied zu nehmen. Ein letztes Mal wurde gemeinsam beim Lagerfeuer gesessen und gesungen bevor sich die Kinder wieder auf den Heimweg machten. Mit einem lachenden und einem weinenden Auge hieß es dann „Auf Widersehen“  sagen aber die Vorfreude auf das nächste Jahr lies für den ein oder anderen den Abschied ein wenig leichter fallen. Wie auch in den vorangegangen Jahren endet die 10. Ederseefreizeit nun mit großem Erfolg, daher wünschen alle Betreuer den Kindern noch schöne und erholsame Ferien und einen guten Start in das neue Schuljahr und freuen sich selbstverständlich viele alte und neue Gesichter im nächsten Jahr wieder begrüßen zu dürfen.

Sabine und Andreas Carra

gemeinsamer Abend
Bogenschießen
Fahrrad fahren
Fahrrad fahren
gemeinsames Zusammensitzen
Gruppenfoto
Kanugruppe
Eingebuttelt
Klettern
Preisverleihung sauberste Hütte
auf dem Sportplatz
am Strand
Theatergruppe
Wandern
 
 

DHG Kinderfreizeit Edersee 2007

Am Sonntag, den 22. Juli 2007 war es wieder einmal soweit. Rund 40 Hämophilie Kinder nebst  Geschwistern und Freunden im Alter von 8 bis 14 Jahren waren aus ganz Deutschland nach Vöhl zum Edersee angereist um an der diesjährigen neunten Kinderfreizeit der DHG teilzunehmen. Die Jungen und Mädchen erwarteten gespannt die vor ihnen liegenden 14 erlebnisreichen und aufregenden Tage. Nach der Kinderfreizeit aus dem vorangegangenen Jahr hatten sich bereits viele Kinder wieder zur Ederseefreizeit angemeldet. So konnten altbekannte Gesichter und mit der Zeit gewonnene Freunde wieder „zurück“ am Edersee begrüßt werden. Aber auch in diesem Jahr gab es einige neue Jungen und Mädchen, die zum ersten Mal dabei waren. Für sie war der Sonntag voller Erwartungen und Spannung auf die kommende Zeit, die sie nun zusammen verbringen sollten. Untergebracht wurden die Kinder in Holzblockhütten der Jugendherberge „Hohe Fahrt“, die über jeweils vier Betten, eine Sitzecke, Bad und WC verfügen. So hatten die Kinder die Möglichkeit sich untereinander erst einmal in ihren Zimmergruppen besser kennen zu lernen. Zudem waren drei hämophile Jungen aus der Türkei zu Gast, die von den Kindern trotz anfänglicher Verständigungsschwierigkeiten herzlich aufgenommen und als wichtiger Teil der Gruppe gesehen wurden.

Für schöne und abwechslungsreiche zwei Wochen standen den Kindern verschiedene Kurse zur Auswahl. Diese beliefen sich in der ersten Woche auf Wandern, Dancestar, Aquamania, Surfen sowie den Kurs Triple S (Spiel, Spaß und Sport).

Die Kinder konnten die Kurse frei nach ihren Stärken und Interessen wählen.

Wer gut zu Fuß war entschied sich fürs Wandern und nahm an einer dreitägigen Tour  um das Ferienparadies Edersee teil. Übernachtet wurde in zwei Hütten, von denen eine im Wald untergebracht war. Essen und Getränke wurden selbstverständlich wie bei allen Kursen, die außerhalb der Jugendherberge stattfanden, mit dem freizeiteigenen Bus nachgebracht. Zwei Ärzte sowie eine Krankenschwester sorgten dafür, dass auch das Substituieren bei solchen Ausflügen kein Problem darstellte. Bei Aufenthalten von kurzer Dauer konnte meist vorher in der Jugendherberge gespritzt werden, ansonsten kam die „mobile Krankenstation“ zu den Kindern auf die Zeltplätze gefahren. Die Wasserratten unter den Kindern konnten sich derweil im Kurs Aquamania nach Herzenslust austoben. Geschwommen wurde natürlich nicht nur im Abenteuer- und Freibad sondern auch am eigenen Steg der Jugendherberge. Die Kinder lernten hierbei neben diversen Schwimmtechniken  auch lebensrettende Sofortmaßnahmen von erfahrenen Rettungsschwimmern. Auch die Surfergruppe machte sich täglich auf ins kühle Nass zur Surfschule in den nahe gelegenen Nachbarort. Im Surfkurs lernten die Kinder selbstverständlich sowohl Theorie als auch Praxis und durften sich schon nach kurzer Zeit mit dem Surfbrett auf den Edersee wagen. Am Ende des Kurses stand eine theoretische Prüfung an, die zum Surfschein verlieh, welche von allen Kindern mit Erfolg abgelegt wurde. Für kleine angehende Berühmtheiten gab es indessen das Angebot an der Gruppe Dancestar teilzunehmen. Hier hatten die Kinder die Möglichkeit ein oder mehrere Lieder einzustudieren und musikalisch zu begleiten. Außerdem wurde eine kleine Tanzchoreographie vorbereitet, die zusammen mit der Liederauswahl am Ende der ersten Freizeitwoche für die anderen Kinder aufgeführt wurde. Im Anschluss an diese von den Kindern vorbereitete Veranstaltung gab es von den Betreuern zubereitete Fruchtbowle zur Erfrischung. Beim Kurs Triple S (Spiel, Spaß und Sport) war selbstverständlich der Name Programm. Hier wurde beispielsweise ein abwechslungsreiches Tischtennis-Turnier angeboten oder die Kinder fuhren gemeinsam ins Abenteuerbad. In der zweiten Woche gelang es der Fahrradfahrergruppe innerhalb ihrer dreitägigen Tour  einmal rund um den Edersee zu fahren. Die Stationen führten über Gellershausen nach Waldeck und zurück zur Herberge in Vöhl. Übernachtet wurde in einer Grillhütte und auf einem Sportplatz, wo die Fahrradfahrer ihr Zelt aufschlugen. Bei der Tour konnten die Kinder neben der Staumauer auch das Schloss Waldeck bewundern.  Diejenigen, die lieber  „daheim“ in Vöhl bleiben wollten, konnten alternativ an der Gruppe Spiel und Musik teilnehmen. Dort bauten die Kinder selbstständig Musikinstrumente und hatten außerdem die Gelegenheit einmal in einen Bogenschützenverein zu schnuppern. Spiele wie 2 Felder Ball kamen natürlich nicht zu kurz und fanden große Begeisterung. Wer sich dem Edersee nicht entziehen konnte, der besuchte die Segelschule in Rebach und lernte neben den wichtigsten Knoten die richtige Segeltechnik. Auch hier konnten alle Kinder am Ende mit einem Segelschein glänzen. Damit die Kinder genug Zeit hatten sich von ihren täglichen Aktivitäten zu erholen, galt nach dem Mittagessen bis 15 Uhr Mittagsruhe, die auf den Hütten verbracht wurde. Für die besonders mutigen und abenteuerlustigen Kinder gab es die Gruppe Survival Acting, die neben einem Besuch im Fledermauspark  eigens eine Hütte aus Geäst und Laub im Wald aufbaute, in der die Abenteurer eine Nacht „unter freiem Himmel“ verbrachten. Sie halfen zudem den Betreuern bei der Planung sowie Durchführung der Nachtwanderung, die mit großen Erwartungen von den Kindern herbeigesehnt wurde. Wer es gern mal ein bisschen gruselig mochte, für den war die Nachtwanderung ein voller Erfolg. Schaurige Musik begleitete die Kinder, die sich mit viel Spaß und ein bisschen Furcht durch den düsteren Wald trauten. Die eigens entworfene Maskerade lehrte auch den Betreuern gehörig das Fürchten. Nach der Wanderung konnten die Kinder glücklich und ein wenig stolz in ihre warmen Betten zurückgehen. Nicht zu vergessen sind auch die zur  frühabendlichen Unterhaltung stattfindenden Spiele ohne Grenzen. Hier bildeten die Kinder jeweils 4 Gruppen, ausgehend von den Schlafplätzen in der Hütte, denen sie dann eigenständig einen Namen geben konnten und die von da an ihr Team waren, wenn es darum ging bei den Spielen viele Punkte zu erreichen. Damit jedes Team gute Chancen hatte, gab es die verschiedensten Aufgabenstellungen. Wer gut im Rätseln war unterstützte seine Gruppe beispielsweise bei den kniffligen Quizaufgaben während andere  beim Torwandschießen die Tore erzielten. Alle Interessen und Stärken konnten hier jeden Abend auf diese Weise zum Einsatz kommen. Um halb zehn hieß es dann für alle Nachtruhe und es wurde sich bereits auf den nächsten Tag mit vielen neuen Überraschungen gefreut. Als besonderer Höhepunkt galt auch in diesem Jahr wieder die Disko, die jeweils in der ersten und zweiten Woche donnerstags stattfand. Hier konnten die Kinder im herbergseigenen Diskokeller nach Lust und Laune tanzen. Aber auch für die muntersten Nachtschwärmer hieß es dann ab etwa 23.30 Bettruhe, damit wieder neue Energie getankt werden konnte. Erwähnenswert sind natürlich auch die Wanderung zum Maislabyrinth, in dem die Kinder neben einem Bad im Mais auch den Irrgarten durchqueren konnten, sowie die Fahrt zur Staumauer mit dem Rad. Selbstverständlich mussten auch der tüchtigste Wanderer und der schnellste Radfahrer kräftig gestärkt werden. Dies konnten die Kinder gleich an zwei Grillabenden, von denen einer mit einem Spanferkel aus der örtlichen Metzgerei gekrönt wurde. Am Ende der ersten Woche hatten die Kinder außerdem die Möglichkeit mit Watercise an einem Tauchkurs im öffentlichen Hallenbad teilzunehmen. Für viele war dies eine ganz neue Erfahrung, die viel Spaß bereitet hat.

Wie jedes Jahr wurde selbstverständlich auch in diesem Jahr wieder ein Spritzenkurs angeboten, in dem die Kinder unter ärztlicher Aufsicht die Heimselbsttherapie erlernen konnten. Hier wurde im kleinen Kreis über das Krankheitsbild der Hämophilie und dessen Folgen und Vorbeugung gesprochen. Besonders wichtig war auch der Austausch der Kinder untereinander, der den Zusammenhalt der Gruppe und das Verständnis  nachhaltig förderte.

Aber leider war es auch in diesem Jahr nach 14 spannenden und schönen Tagen an der Zeit die Koffer zu packen und Abschied zu nehmen. Ein letztes Mal wurde gemeinsam beim Lagerfeuer gesessen und gesungen bevor sich die Kinder wieder auf den Heimweg machten. Mit einem lachenden und einem weinenden Auge hieß es dann „Auf Widersehen“  sagen aber die Vorfreude auf das nächste Jahr lies für den ein oder anderen den Abschied ein wenig leichter fallen. Auch die aus der Türkei angereisten Kinder bedankten sich mehrmals für die  unvergessliche Zeit und sagten, es sei eine einmalige und tolle Erfahrung gewesen. Wie auch in den vorangegangen Jahren endet die Ederseefreizeit nun mit großem Erfolg, daher wünschen alle Betreuer den Kindern noch schöne und erholsame Ferien und einen guten Start in das neue Schuljahr und freuen sich selbstverständlich viele alte und neue Gesichter im nächsten Jahr wieder begrüßen zu dürfen.

Alissa Sekulic

 
Beim Bogenschießen
Gruppenfoto der Betreuer
Abends am Lagerfeuer
Pause von der Anstrengung
Gruppenfoto im Wald
 
 

DHG Kinderfreizeit am Edersee 2006

Die Kinderfreizeit am Edersee war wie jedes Jahr auch 2006 ein voller Erfolg.

Wie bei den Betreuern konnte man auch bei den Kindern neue und alte Gesichter wieder sehen.
Die Kinder, die schon länger dabei waren zeigten den anderen, neuen Kids wie alles so abläuft. Wo ihre Bungalows sind, wo es das beliebte gute Essen gibt und natürlich wo man sich, zur Freude der Kinder, zu den angesagten „Spiele ohne Grenzen“ trifft kurz gesagt SOG.
Diesmal besuchten 41 Kinder das Ferienlager, manche brachten Freunde oder Geschwister mit. Alle Kinder wurden von zwölf Betreuern einer Krankenschwester und zwei Ärzten betreut.

Die Kinder konnten sich in insgesamt zehn Kurse einteilen, an denen sie während der Freizeit teilnahmen. Es gab neben Fahrrad fahren und Segeln auch Surfen und künstlerische Kurse. Bei dem Kurs „Robinson Crusoe“ konnten die Kinder ihr überleben in freier Natur trainieren und testen. Die Kinder gingen überraschend gut mit ihrer Situation im Wald um. Neben Spiel und Spaß haben auch in dieser Freizeit 14 Kinder einen Segel- oder Surfschein gemacht. Natürlich haben sie alle mit voller Punktzahl bestanden. Das war nicht alles bei dem die Kinder etwas lernen konnten. Bei der Fahrrad-Tour übten die Kinder unter anderem ihre Geschicklichkeit in schwierigem Gelände. Oder sie lernten Lebensrettende Sofortmaßnahmen und das richtige bergen einer Person aus dem Wasser bei dem Kurs Aquamania. Aber vor allem wurden die beliebten Spritzenkurse unserer Lagerärzte in den zwei Wochen gut besucht! Das Hauptthema dieses Kurses war natürlich das Substituieren ihrer Faktoren Konzentrate. Auch lernten sie hier in einer guten, lockeren Atmosphäre was neben Sauberkeit und Disziplin noch alles zum substituieren gehört.

Das ganze Camp freute sich als es Sonntags hieß wir haben Zuwachs bekommen. Wir durften fünf Amerikaner für die restliche Woche zu uns zählen. Es waren ein Betreuer, eine „Nurse“ und drei Kinder. Unsere fünf amerikanischen Freunde fanden sehr schnell gefallen an dem „German-Camp“. Es wurden sehr schnell Freundschaften mit den drei Jungs aus Amerika geschlossen, wobei die Sprachbarriere erstaunlich gut genommen wurde.
Den Sonntag ließen wir langsam mit einem großen  Auftritt der Karaoke Gruppe und dem Grillen und Lagerfeuer ausklingen.
Trotz etwas Regen in der zweiten Woche ist dieses mal wieder alles super gelaufen!
Das motiviert weiter zu machen und es macht auch einfach Spaß! Ich denke ich kann im Namen aller Betreuer sagen, dass wir uns alle schon auf die Kinderfreizeit am Edersee 2007 freuen.

Can Davranalp