Druckversion

Noch bis zum 31. Juli online: Umfrage zur Situation von Menschen mit einer Blutgerinnungsstörung und ihren Angehörigen


Durch die Beantwortung des Fragebogens (bis spätestens 31. Juli 2019) können Sie zum Gelingen der Studie beitragen. Hier geht's direkt zu den Fragebögen: Fragebogen für Betroffene / Fragebogen für Angehörige. Ihre Angaben unterliegen dem Datenschutz und werden anonymisiert ausgewertet, so dass keine Rückschlüsse auf Ihre Person möglich sind. Betreut wird die Studie von der Sigmund Freud Privatuniversität Wien. Weitere Infos finden Sie im Anschreiben der Initiatorin der Studie:

Sehr geehrte Teilnehmerin, sehr geehrter Teilnehmer,

wie beeinflusst eine ererbte Erkrankung zentrale Lebensbereiche wie Beruf, Beziehung oder soziale Bindungen, welche Auswirkungen auf das Wohlbefinden und Lebenszufriedenheit gehen damit einher? Welche Unterstützungsmaßnahmen können erwachsenen Betroffenen wie Angehörigen helfen, mit belastenden Situationen leichter fertig zu werden? Hierauf Antworten zu finden und ein geeignetes Angebot abzuleiten ist ebenso Ziel der Forschungsarbeit, wie die grundlegende Förderung des Verständnisses spezifischer Bedürfnisse von Betroffenen als Argumentationsbasis gegenüber Politik und Krankenkassen.

In Absprache und mit Unterstützung der Deutschen Hämophiliegesellschaft bitte ich Sie, durch Ihre Mitwirkung zum Gelingen der Studie beizutragen. Sie entsteht im Zuge meiner Masterarbeit im Fach „Beratungswissenschaften mit Schwerpunkt Psychosoziale Beratung“ an der Sigmund Freud Privatuniversität in Wien. Sie richtet sich an erwachsene Betroffene ab 18 Jahren und Ihre Angehörigen. Es geht dabei immer um Ihre persönliche Sichtweise, sodass es keine richtigen oder falschen Antworten gibt.

Sie erhalten zwei Fragebögen: Einen für Sie selbst als Betroffene/r, der zweite Fragebogen ist für einen nahen Angehörigen und mit dem zweiten Link zu beantworten. Ihre Angaben unterliegen dem Datenschutz und werden anonymisiert ausgewertet, sodass keine Rückschlüsse auf Ihre Person möglich sind.

Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung!

Mit freundlichen Grüßen
Irene Geppert