Druckversion

In Gedenken an Rolf Bergau

"Mors sola fatetur quantula sint hominum corpuscula - Allein der Tod lässt erkennen, wie klein doch die Körperchen der Menschen sind.“ (Seneca)


Auch wenn der Tod nicht überraschend eintritt, das Leben zur Qual geworden war, so ist man doch über die Nachricht des Versterbens erschrocken. 
Rolf Bergau lebte 55 Jahre. Er war ein Kind des Ruhrgebiets, ausgestattet mit den Eigenschaften, die man den Menschen dieser Region nachsagt.
Die DHG, der er seit 1970 als Mitglied angehörte, verliert mit ihm einen Klartext sprechenden Querdenker, der mit seinem Herzen immer bei der Sache war. Solange er noch als Vorstandsmitglied in der Zeit von 2007 bis 2011 aktiv sein konnte, bearbeitete er das Gebiet des Sozialrechts.
Ich verliere mit ihm eine Person, mit der ich meine Gedankengänge reflektieren und Konzepte überdenken konnte, und einen wunderbaren „Gegner“ im Schachspiel.

Werner Kalnins