Druckversion

EKG vor Operationen

bei HIV-Infizierten


Bei Patienten unter Behandlung mit HIV-Medikamenten ist es in der Vergangenheit in mehreren Fällen während und nach OPs zu Herzkomplikationen gekommen (darunter auch Todesfälle). Die HIV-Medikation ist als Risikofaktor anzusehen.
Insbesondere ist darauf zu achten, dass die kardialen Risikofaktoren ausreichend abgeklärt werden, da diese Komplikationen auch schon bei sehr jungen Patienten auftreten können.
Aus diesem Grund wird sich die DHG mit einem Brief an den Berufsverband der Anästhesisten wenden, um auf mögliche Herzprobleme bei unter Behandlung stehenden HIV-Patienten hinzuweisen und auf die Durchführung eines EKGs vor jeder OP zu dringen – unabhängig vom Alter des Patienten. Allen Betroffenen sei geraten, bei einer bevorstehenden OP auch selbst auf die Notwendigkeit eines EKGs und evtl. weiterer kardialer Diagnostik hinzuweisen.