38. Hämophilie-Symposion

9. und 10. November 2007 in Hamburg


Bild 1: Rundtischgespräch

Symposion

Bild 3: Posterausstellung

Traditionell fand am Vorabend des Symposions das Rundtischgespräch zwischen Ärztlichem Beirat der DHG, Vorstandsmitgliedern der DHG und den Repräsentanten der Pharmaindustrie statt. Es standen Themen wie Neues zu Produkten, Sicherheitsaspekte, Verfügbarkeit der Präparate und Konzentrationsstärken auf der Tagesordnung. Es fand anschließend eine ausführliche Diskussionrunde statt.
 
Unter der wissenschaftlichen Leitung von Frau Dr. K. Kurnik, Herrn Prof. Dr. J. Oldenburg, Frau Prof. Dr. I. Scharrer und Herrn Prof. Dr. Dr. h. c. W. Schramm begann nach einer GTH- Vormittagssitzung um 14:00 Uhr das umfangreiche wissenschaftliche Programm des 38. Hamburger Hämophilie- Symposions.
 
Am Freitagnachmittag standen die Vorträge zur Epidemiologie und Todesursachen- Statistik in Deutschland, Österreich und der Schweiz, die Hämophilie- Register in diesen drei Ländern und die Behandlung der Hemmkörperhämophilie auf der Tagesordnung. Anschließend war die Posterbegehung. Am Abend fand vor dem gemeinsamen Abendessen die Verleihung der Posterpreise statt.
 
Am Samstagmorgen waren die wissenschaftlichen Vorträge zum Thema: Hämophile Arthropathie und Synovitis, sowie Comprehensive Care Center (CCC)  auf dem Programm.
Am Nachmittag wurde über die pädiatrische Hämostaseologie referiert.
 
Parallel zu diesen Veranstaltungen hatten die Hämophilieassistentinnen eine Reihe von Vorträgen und Diskussionsrunden. Ein Dank zum Schluss an die veranstaltende Pharmafirma Baxter Deutschland GmbH, die dieses Symposion auch in Zukunft weiter führen will!
 
(Wir werden in den „Hämophilie- Blättern 1/2008“ ausführlich über das Symposion berichten.)