Druckversion

Archiv: Gästebuch bis 2013

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 |

Redaktion am Freitag, den 11. September 2009 um 13:52 Uhr

Hallo Angelika,

bitte wende Dich an die DHG-Geschäftsstelle, die kann Dir genügend Information und Material zur Verfügung stellen!

Alles Gute
HP-Redaktion

Angelika am Montag, den 07. September 2009 um 20:56 Uhr

Hallo!
Mein Mann war Bluter und ist vor 11 Jahren an AIDS gestorben. Hab grad wieder ziemliche psychische Probleme und wäre dankbar über Quellenangaben zu der Zeit Ende 80ger Jahre Thema Hämophilie und HIV/AIDS, um wieder einmal eine Art Vergangenheitsbewältigung durch das Recherchieren von Informationen aus der Zeit damals zu versuchen. Ich leide am meisten darunter, dass ich einfach das Gefühl habe, damals nicht genug gewusst zu haben, um meinen Mann wirklich unterstützen zu können. Bin interessiert an Zeitschriftenartikeln oder Erfahrungsberichten aus der Zeit.
Gruß, Angelika

Redaktion am Dienstag, den 25. August 2009 um 14:12 Uhr

Hallo Volker,

mehr als in der "News"-Meldung vom 05.06.09 können wir leider auch nicht sagen!
Hier noch einmal die Meldung:

HCV-Entschädigung
Teilerfolg

Wie Sie sich vielleicht erinnern, haben wir im Jahr 2003 auf die Klagemöglichkeit für HCV-Infizierte in den USA hingewiesen, den Erstkontakt zur amerikanischen Kanzlei Lieff, Cabreser, Heimann & Bernstein (LCHB) erstellt und Sie bei der Beschaffung und Aufarbeitung der medizinischen Unterlagen tatkräftig unterstützt.

Leider waren die Bedingungen relativ hart, so dass am Ende weniger als 100 deutsche Klagewillige von LCHB akzeptiert wurden bzw. in der Lage waren, die erforderlichen med. Unterlagen zu beschaffen. Insgesamt werden ca. 2000 Kläger aus 14 Ländern durch LCHB vertreten.

Wie wir von der amerikanischen Rechtsanwaltskanzlei erfahren haben, sind nun die Bedingungen für eine außergerichtliche Einigung zwischen den HCV-infizierten Klägern und den beklagten Pharmaunternehmen gegeben.

Dieser Kompromiss, den die außergerichtliche Einigung darstellt, muss jedoch von nahezu allen Klägern akzeptiert werden, bevor dieser in Kraft treten kann.

LCHB - wie auch die DHG - empfehlen die Annahme der außergerichtlichen Einigung, da der zuständige Richter bisher nur abweisende Urteile für ausländische Kläger erlassen hat.

Über die Höhe der Entschädigung sowie den zeitlichen Rahmen können weder wir noch der für die meisten Mandanten im deutschsprachigen Raum zuständige Rechtsanwalt von Bock zum jetzigen Zeitpunkt eine Aussage machen. Wir bitten Sie deshalb, auch von Nachfragen Abstand zu nehmen.

Über das weitere Prozedere wird Rechtsanwalt von Bock oder LCHB die Kläger direkt informieren.

Die DHG ist sich bewusst, dass diese Lösung nur für einen geringen Teil unserer HCV infizierten Mitglieder zutrifft. Es ist uns zugleich auch Ansporn und Ermutigung, in unseren Bemühungen für eine gerechte Entschädigungsregelung für alle Infizierten weiter zu kämpfen.

Mit freundlichen Grüßen

Werner Kalnins
(Vorsitzender des DHG-Vorstands)

volker am Montag, den 24. August 2009 um 15:19 Uhr

Hallo,
die DHG empfhielt die Annahme der HCV-Entschädigung,
obwohl die Höhe der Entschädigung und der zeitliche Rahmen der Entschädigung laut DHG und der Anwaltskanzlei noch nicht bekannt sind.
Seltsam!! Oder hat die DHG einen anderen Kenntnisstand?

Redaktion am Dienstag, den 02. Juni 2009 um 12:57 Uhr

Hallo Gerd,

die neuen "Hämophilieblätter" haben heute die Druckerlaubnis erhalten und werden wahrscheinlich nach dem 10. Juni ausgeliefert. Für die Verzögerung von ca. drei Wochen bitten wir um Verständnis, aber in den letzten Wochen sind einige Artikel noch dazu gekommen.

Nach 3 Ausgaben im Jahr 2008 sind für 2009 zwei Ausgaben geplant.

Siegmund Wunderlich für die Redaktion

Gerd Albrand am Freitag, den 29. Mai 2009 um 16:16 Uhr

Hallo,
ich möchte gern mal wissen wann die neuen Hämophlieblätter 2009 erscheinen und ab wann es die Hämophlieblätter 3-2009 gibt.
Mit freundlichen Grüßen
Gerd

Redaktion am Dienstag, den 26. Mai 2009 um 00:33 Uhr

Anfrage wegen Geburt:

Bitte sehen Sie unter dem Menüpunkt "Organisation" bei "Behandler" auf die Landkarte (unterem Teil der Seite) und da unter "Nordrhein-Westfalen" nach und lassen Sie sich an eines dieser aufgeführten Behandlungszentren/ Behandlungseinrichtungen überweisen, bzw. Kontakt aufnehmen.

Gute Zeit und alles Gute!

Jana Herschmann am Montag, den 25. Mai 2009 um 13:58 Uhr

Hallo... Ich bin 31 Jahre alt und bin Konduktorin der Hämophilie A mit von Willebrand-Syndrom (Vater Bluter). Nun bin ich das erste Mal schwanger. Wollte im August mein Kind normal zur Welt bringen, aber nun machen mir die Ärzte hier im Krankenhaus Halle/ Westf. Angst... Wer kann mir einen Tipp geben??? Damit ich mich weiter auf mein Kind freuen kann....

Reinhard Heß am Mittwoch, den 20. Mai 2009 um 02:17 Uhr

hallo Nicol. Du kast dich gerne mit mir darüber unteralten. Bin bluter habe ein schwaches Herz und 2 Töchter. e-mai: hivhcv@aol.com

Nicole am Dienstag, den 19. Mai 2009 um 20:23 Uhr

Ein liebes Hallo,
ich würde mich gern mit jemanden über Herzerkrankungen bei Bluterkranken unterhalten. ich bin selbst Tochter eines Bluters (Konduktorin)

Reinhard Heß am Sonntag, den 10. Mai 2009 um 03:36 Uhr

Ich fahre vom 22.05.09 - 24.05.09 nach Bielefeld und wäre sehr dankbar, wenn ich bei einem Bluter für die Zeit schlafen könnte. Bitte gebt mir Antwort. E-Mail:hivhcv@aol.com
Diese Seiten finde ich für Bluter sehr informativ und gut. Macht weiter so
Danke!!!

Redaktion am Dienstag, den 28. April 2009 um 15:49 Uhr

Zum 17. April gab es nur Kurzmeldungen, wie diese:

Ärzte Zeitung online, 17.04.2009 04:59
Am 17. April ist Welt-Hämophilietag

LANGEN/HAMBURG (eb/dpa). Seit 20 Jahren erinnert die World Federation of Haemophilia jährlich am 17. April an die Erbkrankheit Hämophilie (Bluterkrankheit). Nach Schätzungen sind weltweit 400 000 Menschen Bluter, von denen nur 10 bis 20 Prozent Zugang zu Therapien haben. In Deutschland soll ein zentrales Hämophilieregister demnächst die Betreuung von Hämophiliepatienten erleichtern.

Hämophilie ist eine angeborene Blutgerinnungsstörung. Erkrankte erleiden oft innere Gelenkblutungen, die fortschreitende Schäden an Knien, Schultern und Füßen auslösen. Hämöphiliepatienten bluten länger als Gesunde. Wird nicht rechtzeitig geholfen, können sie verbluten.

Auf der Internetseite des deutschen Paul-Ehrlich-Insituts wird in Kürze das Deutsche Hämophilieregister (DHR) für alle Hämophiliebehandler freigeschaltet. Über ein elektronisches Formular können Ärzte sich bereits jetzt registrieren lassen, Informationsmaterial anfordern und sich für eine Schulung zum Umgang mit dem DHR anmelden.

Zur Seite des Deutschen Hämophilieregisters

Zur Seite der World Federation of Haemophilia

Zur Seite der Deutschen Hämophiliegesellschaft
Copyright © 1997-2009 by Ärzte Zeitung Verlags-GmbH

Hubert am Mittwoch, den 15. April 2009 um 23:50 Uhr

Hallo,

wird es zum Welt-Hämophilietag am 17. April Aktionen geben, auch im Hinblick auf die HCV-Entschädigungs- bzw. viel mehr nicht-Entschädigungsregelung?

Redaktion am Sonntag, den 05. April 2009 um 18:18 Uhr

Sehr geehrter Herr Dr. Freund,

in unserer Geschäftsstelle gibt es Broschüren zur Hämophilieerkrankung und Sportinformationen. Wenden Sie sich doch bitte an diese (siehe "Kontakt" in der unteren Menüleiste) mit der Bitte um Informationsmaterial!

Alles Gute!

Dr.med.Richard Freund am Samstag, den 04. April 2009 um 15:15 Uhr

Ich war im März 2009 in Kenia in einer Ambulanz tätig.Habe dort einen Hämophilie-erkrankten Buben kennen gelernt.Sein Vater fragte mich nach Einzelheiten der Erkrankung.
Was ratet Ihr mir was der Bub zur Vermeidung von Verletzungen nicht tun sollte: z.B.kein Fahrradfahren?keine Teilnahme am Schulsport?
Es wäre schön wenn jemand mir Tips geben könnte zur weiteren Beratung der Eltern in Kenia ????????????
Danke !!!!!!!!!!!

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 |