Knie-Spezialist gesucht!

Knie-Spezialist gesucht!

Beitragvon Gast arrow Mo 14. Jan 2019, 20:28

Ich (Hämophilie A) habe voriges Jahr eine Knie-TEP im rechten Fuss erhalten. Die Operation verlief alles andere als reibungslos und so blieb mir seit der Operation eine Arthrofibrose erhalten. Nun möchte ich Euch fragen ob Ihr mir vielleicht einen Knie-Spezialisten (Ort ist egal) empfehlen könntet der sich eventuell auch mit Hämophilie auskennt? Ich wäre wirklich über jeden Tipp irrsinnig dankbar.

Re: Knie-Spezialist gesucht!

Beitragvon Gast arrow Mo 11. Feb 2019, 04:08

Hallo Unbekannter (zumindest Initialen 0der besser noch ein Vornamen wäre nett)da dies die Ansprache erleichtert-
Du hast zwei bzw. drei Möglichkeiten.1. Du setzt nur auf die operative Schiene 2. Du versuchst mit intensiver Physio mindestens 3 mal pro Woche incl. eine Form der Manual Therapie/ manuellen Therapie über Monate.
3. Die Option der NarkoseMobilisation wäre auch zu überprüfen.

Jedes der großen Behandlungszentren arbeitet mit Orthopäden zusammmen.
Beste Grüße
Werner K.

Re: Knie-Spezialist gesucht!

Beitragvon Gast arrow Mi 13. Feb 2019, 14:33

Hallo Werner!

Wie ich sehe ordiniert Dr. Werner Kalnins wider.
Na wie war's in den USA ? Die Heilung der Hämophili schon in Sicht?
:D
Liebe Grüße Franz

Re: Knie-Spezialist gesucht!

Beitragvon Gast arrow Fr 15. Feb 2019, 22:03

Hallo Franz, mir ist unklar was dein Kommentar soll.
Werner K.

Re: Knie-Spezialist gesucht!

Beitragvon Gast arrow So 17. Feb 2019, 22:00

Das weist du nicht Werner?
Na ein scherz natürlich was sonst?
LG Franz

Re: Knie-Spezialist gesucht!

Beitragvon Gast arrow Fr 22. Feb 2019, 16:20

ISBN 978-3-411-72971-5

Re: Knie-Spezialist gesucht!

Beitragvon Gast arrow Do 7. Mär 2019, 21:52

Ja Heer Dokdra 😊

Re: Knie-Spezialist gesucht!

Beitragvon Gast arrow So 16. Jun 2019, 19:14

Für nord-westdeutsche Hämophile evtl. interessant:

Veranstaltung am 26.06.2019 (über Hüft- und Knieersatz)
https://www.igh.info/nachrichten/aktuel ... nburg.html

Weltblutspendetag

Beitragvon Gast arrow Di 18. Jun 2019, 14:13

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Weitere Informationen
Verstanden

DHG berichtet nicht, aber die
Ärzte Zeitung online, 14.06.2019

Weltblutspendetag
BZgA sieht Licht am Ende des Tunnels
Die WHO will „sicheres Blut für alle“, Transfusionsmediziner sind pessimistisch, die BZgA ist hoffnungsvoll: Zum Weltblutspendetag zeigen sich verschiedene Sichtweisen zur Zukunft der Blutversorgung.

Abstrakte Darstellung einer Blutspende: Am 14. Juni ist alljährlich Weltblutspendetag.
© alexeyblogoodf / stock.adobe.com
KÖLN. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat den heutigen Weltblutspendetag (14. Juni) unter das Motto „Safe blood for all – Sicherer Blut für alle“ ausgerufen. Der Tag soll die Menschen jährlich daran erinnern, wie wichtig Blutspenden sind.
Die Leiterin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), Dr. Heidrun Thaiss, würdigt in einer Mitteilung zum Welttag die sichere Versorgung mit Blutpräparaten als grundlegende medizinische Vorsorgemaßnahme im Gesundheitswesen.
Eigene Umfrageergebnisse zeigen zudem, dass die Spendebereitschaft bei Jüngeren besonders hoch ist, so die BZgA weiter. So haben 56 Prozent der befragten 18- bis 25-Jährigen in den vergangenen zwölf Monaten Blut gespendet – über alle Altersgruppen hinweg waren es 23 Prozent. „Das ist ein positives Signal“, so Thaiss.
DGTI: Versorgung wird immer schwieriger
Die Deutsche Gesellschaft für Transfusionsmedizin und Immunhämatologie (DGTI) weist jedoch darauf hin, dass sich die ausreichende Versorgung mit Blutprodukten als immer schwieriger gestaltet. Die Zahl der Spender zwischen 18- und 65 geht insgesamt zurück, so die Gesellschaft in einer Mitteilung.
Eine zweite Schwierigkeit sei der steigende Bedarf durch Senioren. „Wir beobachten seit einigen Jahren eine Zunahme der Patienten höheren Alters, die mehr Blut brauchen“, erläutert DGTI-Vorsitzender Prof. Hermann Eichler als zusätzliches Problem.
Auch müssten immer weniger Spender einen Älteren mit Blut versorgen: Lag die Quote 2005 bei 3,6 Spender für einen älteren Empfänger, prognostiziert die DGTI für das Jahr 2030 ein Verhältnis von 2,1 zu 1. (ajo)