Kita Integrationsplatz?

Kita Integrationsplatz?

Beitragvon Gast arrow Fr 30. Dez 2016, 21:08

Hallo

unser Sohn (7 Monate) hat eine schwere Hämophilie A
Normal sollte er mit einem Jahr in die Kita gehen. Unsere Kita ist der Sache auch auufgeschlossen gegenüber und könnte auch einen Integrationsplatz anbieten. Ich war dazu auch schon beim Sozialamt da diese für die Vergabe zuständig ist.
Allerdings scheint keiner so richtig eine Ahnung zu haben ob wir einen I-Platz benötigen oder ob er uns überhaupt zugesprochen werden kann.
Weder Kindergarten noch Sozialamt können den Mehraufwand einschätzen.
Das Sozialamt meint, man müsse auch unterscheiden ob ein pädagogischer oder pflegerischer Mehraufwand besteht. Für ersteres wäre das Sozialamt zuständig, für letzteres die Krankenkasse.......
Wie habt ihr das gehandhabt? Gibt es hier Eltern mit kleinen Kindern (besonders unter 3) in einer Betreuungseinrichtung?
Ich würde mich sehr freuen wenn ihr mir eure Erfahrungen dazu sagen könntet.

viele Grüße
Dana
(aus Dresden)

Re: Kita Integrationsplatz?

Beitragvon Gast arrow Fr 27. Jan 2017, 22:44

Hallo,
Unser 6-jährigem Sohn hat auch ein schwere Hämophilie.
Er wurde von unserem Kindergarten,Integrationskindergarten, erst mit 3 aufgenommen.
Dann wollten sie gerne die I-Kraft haben, dies wurde jedoch trotz mehreren Anträgen nicht genehmigt, da es bei ihm kein Therapiebedarf gab, sondern nur Beaufsichtigung.
Im Nachhinein war es gut so. Nach einer kurzen Zeit der Angst waren die Erzieher recht entspannt und er war einfach ein ganz normales Kind, das auch Fussball gespielt hat...

Re: Kita Integrationsplatz?

Beitragvon Gast arrow Mo 13. Feb 2017, 21:34

Hallo Dana, unser Sohn wird im März 2 und er geht seit einem Jahr in den Kindergarten. Wir haben einen I-Platz. Und das ist gut so. Unser Zwerg ist ein Wirbelwind. Es ist kein pflegerischer Mehraufwand. Unsere Erzieherinnen passen auf, wenn er spielt und klettert. Es steht also immer wer daneben.
Bei uns hat es das Sozialamt genehmigt.

Hoffe ich konnte dir etwas helfen.

Liebe Grüße aus Sachsen-Anhalt

Saskia

Re: Kita Integrationsplatz?

Beitragvon Gast arrow Di 14. Feb 2017, 20:26

Hallo,

als unser Sohn 1 Jahr gerade war erfuhren wir, dass er schwere Hämmophilie A hat. zu dieser Zeit ging er schon zur Eingewöhnung in eine "normale" Kinderkrippe bei uns im Dorf. Nach der Diagnose musste unsere Leiterin das der Stadtverwaltung melden und diese meineten, eine I-Kindereinrichtung wäre besser geeignet. Diese lag aber weiter weg und wir hätten einen größeren Aufwand gehabt mit der Fahrerei, somal wir ja auch viel zum Spritzen fahren müssen. Auch war das eine viel größere Einrichtung. Unsere Einrichtung auf dem Dorf hat max. 35 Kinder insgesamt und ich fand es besser und ihn dirt besser aufgehoben. Unsere Leiterin hat sich viel belesen und hat auch von unserer Ärztin viel Infomaterial erhalten und somit bei der Stadt um unser Kind gekämpft und er konnte im Dorfkindergarten bleiben. Alle Mitarbeiter haben sich damit einverstanden erklärt, unseren Sohn zu betreuen. Alle Hemmungen sind verflogen und wir werden über alles ( Stürze etc. ) informiert. Ein Präparat für den Notfall liegt auch dort im Kühlschrank.
Also, es geht auch ohne in kleineren Einrichtungen.


LG Nadine

Re: Kita Integrationsplatz?

Beitragvon Gast arrow Mo 6. Mär 2017, 22:51

Hallo Saskia,

falls du nochmal hier rein schaust: Könntest du in Erfahrung bringen auf welcher Grundlage das Sozialamt entschieden hat.
Mein Sozialarbeiter sucht dazu nach eingängigen Rechtsentscheidungen.

vielen Dank
Dana