Humanitäre Hilfe

Humanitäre Hilfe

Beitragvon Anonymous arrow Di 2. Sep 2014, 23:09

Hallo

Vielleicht bekomme ich ja hier eine Antwort.

Neulich hat die Bundesregierung erneut 10 Millionen Euro

für HIV infizierte zur Verfügung gestellt.

Wann gibt es eine Antwort wie die Verhandlungen gelaufen sind

wie es nach 2017 weiter geht..oder gab es da noch keine.

Wenn nicht..wann dann?

Es ist schon sehr frustrierend wenn man nicht weiss wie es finanziell

2017 weiter geht.

Muss ich mich schon jetzt mit dem Gedanken abfinden ab 2018

Hartz IV Empfänger zu sein.

Das warten macht mich depressiv.


Danke für die Antworten

Humanitäre Hilfe

Beitragvon steffen arrow Do 4. Sep 2014, 18:09

Bei den 10 Millionen Euro des Bundes handelt es sich um eine Kompensationszahlung zum Ausgleich für nicht geleistete Beiträge von Seiten der pharmazeutischen Unternehmen. Auch mit dieser Zusatzzahlung ist die Finanzierung der Stiftung in der Tat nur bis 2017 gesichert (siehe hierzu die Pressemitteilung der DHG unter: http://www.dhg.de/mitteilungen/archive/2014/06/12/bund-bewilligt-zusatzzahlung-fuer-hiv-stiftung-fuer-bluter-finanzierung-ab-2017-dennoch-weiter-u.html).

Aufgrund der Ergebnisse der vom Bundesministerium für Gesundheit finanzierten und von der Stiftung Humanitäre Hilfe in Auftrag gegebenen Studie zur Lebenssituation der betroffenen Leistungsempfänger hat der Stiftungsrat kürzlich folgenden Entschließungsantrag verabschiedet:

"Stiftungsrat und Stiftungsvorstand begrüßen die Studie zur Lebenssituation der Leistungsempfängerinnen und Leistungsempfänger der Stiftung „Humanitäre Hilfe für durch Blutprodukte HIV-infizierte Personen“ und stehen voll hinter den Schlussfolgerungen von Prognos.
Stiftungsrat und Stiftungsvorstand gehen davon aus, dass wie bei der Conterganstiftung alle Verantwortlichen schnell und umfassend aktiv werden, damit die finanziellen Grundlagen der Stiftung nachhaltig gesichert werden. Basis dafür ist, neben der Prognos-Studie, das Gutachten des RKI und die Hochrechnung der volkswirtschaftlichen Abteilung der KfW.
Stiftungsrat und Stiftungsvorstand werden diese Initiative mit allem Nachdruck unterstützen, damit die durch die Studie eingetretene Erwartungshaltung der Opfer auf eine lebenslange Leistung der Stiftung nicht enttäuscht wird. Wir brauchen rechtzeitig vor dem Ende der Zahlungsfähigkeit der Stiftung – im Jahr 2016 – eine dauerhaft gesicherte Finanzierung der Stiftung."


Näheres hierzu finden Sie unter: http://www.dhg.de/mitteilungen/archive/2014/05/21/stiftung-humanitaere-hilfe-fuer-durch-blutprodukte-hiv-infizierte-personen.html.

Auch verschiedene Politiker bemühen sich sehr aktiv um die Sicherung der Finanzierung der Stiftung. Am 19. Mai war in der FAZ zu lesen:

"Die SPD-Abgeordnete Bärbel Bas, auch sie ist Mitglied im Stiftungsrat, verlangte, die Arbeit der Stiftung müsse weitergeführt werden: „Alle bisherigen Stifter müssen sich langfristig zu ihrer Verantwortung bekennen und die Existenz der Stiftung sichern.“ Spahn sagte, zur Finanzierung über 2017 hinaus gehörten der Bund, die Länder, das Rote Kreuz und die Pharmaindustrie „zügig an einen Tisch“. (siehe: http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/gesundheit/hilfe-fuer-hiv-infizierte-bluterstiftung-braucht-geld-12947089.html).

Wir wissen, wie sehr die anhaltende Unsicherheit die Betroffenen belastet. Als DHG machen wir uns im Namen aller Leistungsempfänger dafür stark, dass möglichst bald eine Lösung gefunden wird!

Auf unserer Homepage und in den Hämophilie-Blättern werden wir weiter über Neuigkeiten berichten. Ihnen persönlich wünschen wir alles Gute!
Schöne Grüße
Steffen Hartwig
DHG e.V. Vorstandsmitglied

Humanitäre Hilfe

Beitragvon Anonymous arrow Di 16. Jun 2015, 00:06

Möglichst bald...wann ist das?

Wie weit sind die Verhandlungen wann gibt es Bescheid?

Wie stehen die Chancen das weiter gezahlt wird?

Es ist schlimm wenn man krank ist !

Noch schlimmer ist es wenn man unverschuldet kränker wurde

und seine Zukunft dann noch nicht einmal finanziell planen

kann.

Humanitäre Hilfe

Beitragvon Anonymous arrow Mo 28. Dez 2015, 17:12

Wie ist der aktuelle Stand der Dinge ?

In den letzten Hämohilie Blättern leider nichts neues.

Im Internet auch nichts zu finden.

Bitte um Antworten


Danke

Humanitäre Hilfe

Beitragvon Anonymous arrow Sa 2. Jan 2016, 08:01

Es wird echt Zeit mal Infos preis zugeben!

Humanitäre Hilfe

Beitragvon Anonymous arrow Sa 2. Jan 2016, 18:01

Genauso würde ich gerne mal wissen was sich bezüglich der HCV Infektion seit Übergabe der Unterschriftenliste bis jetzt getan hat. Ich finde es schon seltsam das in den letzten Hämophilie Blättern nichts davon erwähnt wurde.

Humanitäre Hilfe

Beitragvon Anonymous arrow Mi 6. Jan 2016, 16:01

Irgendwie geht es nichts weiter.

Warum lässt man uns eigentlich so lange

Zappeln?


Vieles wird im Eilverfahren entschieden

Warum schreiben hier nicht mehr Betroffene und lesen nur?

Es ist mir unbegreiflich das die Politik nicht endlich mal

ein positives Signal gibt.

Versetzt euch bitte mal in unsere Lage.

Danke

Humanitäre Hilfe

Beitragvon steffen arrow Mi 13. Jan 2016, 06:01

Hallo zusammen,

hier eine Antwort unseres Vorstandsvorsitzenden der DHG e.V, Werner Kalnins:

"Das BMG steht in Verhandlungen mit den Pharmaunternehmen. Die vorhandenen Gelder reichen bis 2017. Es gibt in den nächsten beiden Wochen weitere Gespräche zwischen den Gremien. Wir werden Sie im Anschluss daran informieren."

Schöne Grüße
Steffen Hartwig
DHG e.V. Redaktionsteam
Schöne Grüße
Steffen Hartwig
DHG e.V. Vorstandsmitglied

Humanitäre Hilfe

Beitragvon Anonymous arrow Di 2. Feb 2016, 13:02

Hallo

Na dann sind wir ja mal gespannt was dabei raus gekommen ist.

Neuigkeiten gibt es dann doch sicher unter Aktuelles auf der HP.

Humanitäre Hilfe

Beitragvon Anonymous arrow Mi 3. Feb 2016, 00:02

Na da können wir uns ja die Hand geben.

Und ich wünsche mir das das Gesetz zur Hilfe geändert wird

damit wir hier nicht in naher Zukunft wieder über dieses

Thema schreiben müssen.