Humanitäre Hilfe - Seite 7

Re: Humanitäre Hilfe

Beitragvon steffen arrow So 12. Jun 2016, 16:36

Hallo,

der Vorsitzende, Werner Kalnins, und der Schriftführer, Peter Oestreicher, der DHG e.V. haben folgendes Statement formuliert:

Liebe Mitglieder,

wir können Ihre Sorgen und die aufkommende Ungeduld zur Frage der Fortführung der Stiftungsleitung sehr gut nachvollziehen. Ihre zahlreichen Beiträge im Forum und Anfragen in der Geschäftsstelle veranlassen uns Ihnen einen Stand über die derzeitige Situation mitzuteilen. Der Vorstand der DHG hat in zahlreichen Gesprächen mit den beteiligten Gruppen das Anliegen unserer betroffenen Mitglieder kontinuierlich verfolgt. Die Gespräche zwischen den einzelnen Beteiligten (Stiftungsrat und Stiftungsvorstand, Pharmaindustrie und Gesundheits- sowie Finanzministerium) gehen, wenn auch langsam, schrittweise voran. Das Hauptanliegen der DHG ist es, den Fortbestand der Stiftungsleistung über das Jahr 2017 hinaus zu sichern und eine dauerhafte Lösung (ähnlich der Regelung der Contergan-Geschädigten) herbeizuführen. Es muss vermieden werden, dass es in regelmäßigen Abständen zu erneuten Verhandlungen kommen muss. Weiter setzen wir uns für einen Inflationsausgleich ein.

Auch wenn es augenscheinlich nur langsam vorangeht sind wir optimistisch, dass bei den Bemühungen der DHG ein gutes Ergebnisse im Sinne der Betroffenen erzielt wird. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir zum augenblicklichen Zeitpunkt konkrete Inhalte der Gespräche nicht kommunizieren können. Seien Sie versichert, dass der Vorstand der DHG sich wie auch in den Vorjahren intensiv für Ihr Anliegen einsetzt.
Schöne Grüße
Steffen Hartwig
DHG e.V. Vorstandsmitglied

Re: Humanitäre Hilfe

Beitragvon Gast arrow Mo 13. Jun 2016, 20:04

Danke für die Informationen!

Zukunftsängste sind deshalb zwar nicht verschwunden, aber zumindest weiß man nun doch den Fortschritt der Gespräche besser einzuschätzen.

Re: Humanitäre Hilfe

Beitragvon Gast arrow Di 14. Jun 2016, 11:14

hi,

gut gemacht, weiter so

viele grüße

Re: Humanitäre Hilfe

Beitragvon Gast arrow Di 14. Jun 2016, 17:24

Dann hoffe ich persönlich, dass das tägliche Gejammere nun auch mal aufhört. Die Zeit könnte besser genutzt werden. Ein Wunder, dass der Administrator das alles stehen läßt.

Re: Humanitäre Hilfe

Beitragvon Gast arrow Fr 17. Jun 2016, 14:58

Wie jemand seine Zeit nutzt sollte doch wohl jedem selbst überlassen sein.

Re: Humanitäre Hilfe

Beitragvon Gast arrow Fr 17. Jun 2016, 20:18

Gast hat geschrieben:Dann hoffe ich persönlich, dass das tägliche Gejammere nun auch mal aufhört. Die Zeit könnte besser genutzt werden. Ein Wunder, dass der Administrator das alles stehen läßt.


Hier geht es um Existenzen von vielen Mitgliedern,da darf man einmal die Geduld verlieren.
Was die Beteiligten Parteien sich Leisten ist unterste
Schublade.

Re: Humanitäre Hilfe

Beitragvon Gast arrow Sa 18. Jun 2016, 00:32

Die Hoffnung stirbt zuletzt !

Mich würde seht interessieren ob hier auch jemand von den beteiligten Gruppen ab und zu mal Zeit findet hier mit zu lesen. Jemand der nicht betroffen ist kann denke ich gar nicht verstehen was in uns vor geht. Es ist einfach nur die pure Angst um es mal genau auf den Punkt zu bringen.

Wenn ich dann solche Aussagen lesen muss wir würden rum "jammern" sollte man vielleicht vor dem schreiben den Kopf einschalten.


Ich danke der DHG das sie sich weiter für uns einsetzt und sie Recht behält wenn sie schreibt das sie optimistisch für uns Betroffene in die Zukunft sieht.

Wir würden sicher alle viel besser unsere Zeit nutzen wollen als hier mehrmals am Tag leider vergeblich nach guten Neuigkeiten suchen zu müssen. Es wäre zu schön den Kopf frei zu bekommen.

Re: Humanitäre Hilfe

Beitragvon Gast arrow Sa 18. Jun 2016, 12:38

Gast hat geschrieben:Dann hoffe ich persönlich, dass das tägliche Gejammere nun auch mal aufhört. Die Zeit könnte besser genutzt werden. Ein Wunder, dass der Administrator das alles stehen läßt.


Das kann doch wirklich nur einer schreiben der selber nicht betroffen ist und und von dem ganzen leid keine Ahnung hat, wie es ist nicht mehr arbeiten zu können und nicht zu wissen wie die Zukunft aussieht. Da kann man nur für dich hoffen das du selber nicht mal in so eine Situation kommst. Aber anscheinend gibt es immer noch viel zu viele Egoisten die nur an sich selber denken, nach dem Motto was geht mich dein Leid an. Wenn dir das alles so auf den Wecker geht dann klick doch die seite einfach nicht mehr an.

Re: Humanitäre Hilfe

Beitragvon Gast arrow Sa 18. Jun 2016, 12:50

Kann ich mich nur anschließen!!!

Warum besucht jemand das Forum und läßt sich über den Inhalt derart negativ aus?? Einfach das Forum nicht mehr besuchen und zum Zeitvertreib die Tageszeitung mit den vier weißen Buchstaben auf rotem Grund abonnieren!

Re: Humanitäre Hilfe

Beitragvon Gast arrow Fr 1. Jul 2016, 10:33

Die Gesundheitsministerkonferenz hat sich nach 2013 am 29. und 30.6.2016 wieder mit der Stiftung befasst:

hier der link
https://www.gmkonline.de/Beschluesse.html?id=440&jahr=

und auch der Text:

Beschlüsse der 89. GMK (2016)
TOP: 10.5 Stiftung "Humanitäre Hilfe für durch Blutprodukte HIV-infizierte Personen" - Finanzierung der Stiftung ab 2017

Die Gesundheitsministerkonferenz beschließt einstimmig:





Die GMK begrüßt die laufenden Gespräche der Bundesregierung mit den bislang beteiligten und potenziell neuen Zustiftern und die dort geäußerte grundsätzlich positive Haltung zu einer Weiterfinanzierung der Stiftung „Humanitäre Hilfe für durch Blutprodukte HIV-infizierte Personen“ nach 2017.



2. Die GMK bittet das BMG, kurzfristig eine verbindliche Weiterfinanzierungszusage der Pharmaindustrie und des Deutschen Roten Kreuzes zu erwirken sowie die eigene Fortführung der Finanzierung verbindlich zu bestätigen oder zu versichern, dass das BMG bei Nichteinhaltung diese Finanzierungszusagen von Industrie und des Deutschen Roten Kreuzes diese Anteile übernimmt.



Nach Umsetzung des Pkt. 2 erachtet die GMK die Voraussetzungen als gegeben, den von Bund und Ländern, dem Deutschen Roten Kreuz und Pharmaunternehmen getragenen Prozess weiterhin bis zur bisherigen Höhe des Länderanteils zu fördern.



Der Beschluss steht unter dem Vorbehalt einer Zustimmung durch die Finanzministerkonferenz. Das GMK-Vorsitzland wird gebeten, nach Umsetzung des Pkt. 2, die hierzu erforderliche Abstimmung in die Wege zu leiten.