Humanitäre Hilfe - Seite 57

Re: Humanitäre Hilfe

Beitragvon Gast arrow Mi 4. Okt 2017, 11:40

Hallo

Gebe dir 100 % Recht Diskriminierung und Stigmatisierung sind bei dieser Erkrankung ein Wahnsinn für sich! Die die sich geoutet haben. Sind natürlich dafür, dass sich mehr outen. Sie glauben gemeinsam wäre es leichter das alles zu ertragen. Nur zeigt sich,dass das mit dem outen nicht funktioniert. Wenn das so toll wäre, würden sie nicht ständig rufen "outet euch". In der Gesellschaft und bei Familie funktioniert das nicht. Du bringst deine Kinder und Verwandten under Druck. Da greift die Sippenhaftung. Immer hoch besser einer under Druck als alle. Trotzdem soll das jeder machen wie er will. Wir sind alle freie Menschen. Doch bedenke, es gibt keinen Weg zurück. Zahnpaste, die aus der Tube, ist kannst du auch nicht zurückdrücken. Dem es hinterher leid tut, der hat Pech gehabt. Unsere Gesellschaft ist leider nicht so lieb und nett wie manche gerne glauben wollen.
Also lieber Jürgen, auf ein fröhliches Outing!

LG
ein Gott sei Dank nicht Geouteter!

Re: Humanitäre Hilfe

Beitragvon Gast arrow Mi 4. Okt 2017, 15:24

ich kann dem nur zustimmen.Ich habe schon so schlechte Erfahrung gemacht zum beispiel bei einer AHB wollte mich so gar ein Arzt nicht aufnehmen wegen der HIV und der HCV Infektion.Da kann man sich ja ungefähr vorstellen was es bedeuten würde wenn man sich in der Familie oder bei Bekanten outen würde.Dieses sollte mal öffentlich gemacht werden unter was für einer Psychischen Belastung wir zusätzlich stehen. Ich würde mich auch gerne outen aber das Risiko ist einfach zu groß für meine Familie und noch mal irgendwo neu anzufangen dafür fehlt mir einfach die kraft.

Re: Humanitäre Hilfe

Beitragvon Gast arrow Mi 4. Okt 2017, 18:27

Guten Abend,

nach den letzten Beiträgen fühle ich mich etwas missverstanden. Ich habe nicht gemeint, dass sich jetzt alle outen sollten! Das ist nicht mein Anliegen. Als Traumatherapeut weiß ich sehr gut, wie schwierig es sein kann, mit den traumatischen Erfahrungen klarzukommen. Und vor allem mit den Ängsten vor weiterer Ausgrenzung. Stigmatisierung und Ausgrenzung habe ich selbst erfahren und mir liegt es völlig fern mich darüber leichtfertig zu äußern. Allerdings ist es doch für jeden möglich, sich mit einzubringen und mitzumachen, auch wenn nicht jeder sich mit Gesicht und Namen zeigen kann. Wir haben innerhalb der VOB und sicher auch bei der DHG und IGH Betroffene, die sich einbringen oder ihre eigene Geschichte teilen, obwohl sie sich nicht outen. Das ist durchaus ein legitimer und gangbarer Weg.

Sicher ist nur, dass wir um unsere Situation in der Politik noch deutlicher zu machen, mehr als die kleine Anzahl von Leuten brauchen, die aktiv werden. Das ist auch deshalb nötig, weil wir alle begrenzte Ressourcen haben und nicht endlos belastbar sind. Gerade in Hinblick auf eine HCV- Entschädigung wird es nötig werden, dass wir die Situationen aufzeigen in denen sich Betroffene heute befinden, trotz der medikamentösen Optionen die es heute gibt, die Hepatitis zu heilen. Uns ist z.B. gerade eine Möglichkeit angeboten worden, evtl. eine Folge in der Serie 37˚ (ZDF) mit unserer Thematik drehen zu können. Dafür braucht es aber mindestens drei Betroffene die dabei mitmachen wollen. Und es wäre sehr gut, wenn dabei mal andere Gesichter auftauchen als die üblichen Verdächtigen.

Ich möchte hier auch an unsere gegenseitige Solidarität appellieren. Wir sind doch in der Lage, uns untereinander zu helfen und gemeinsam aktiv zu werden. Nicht jeder braucht sich dabei in die erste Reihe zu stellen. Wir sind eine Gruppe, die sich auch als solche verstehen sollte. Und je bunter und vielschichtiger wir auftreten, umso mehr können wir gehört und vor allem, was viel wichtiger ist, auch mit unseren Anliegen und Sorgen verstanden werden. Bitte nutzt die Möglichkeit Eure Erfahrungen z.B. auf den Internetseiten von VOB e.V. oder der Kampagne mit zu veröffentlichen. Das wird inzwischen von einigen Journalisten oder Politikern gelesen. Das geht anonym und hilft unsere Situation deutlich zu machen und ist viel besser als uns gegenseitig anzugreifen.

Wir haben die Möglichkeit noch weitaus mehr zu erreichen. Aber wir sollten uns gegenseitig dabei so gut es geht gegenseitig unterstützen.

Jürgen Möller-Nehring
jmn@planet.ms

Re: Humanitäre Hilfe

Beitragvon Gast arrow Mi 4. Okt 2017, 20:10

Hallo Jürgen

Na schau es get doch mit ein bischen Menschlichkeit und einer entspannteren Sicht auf die ganze Sache. Ist doch einen jeden mehr geholfen als ständig die Betroffenen zu irgendeiner Aktion zu drängen.
Die Schulmeinug die Dir gelehrt wurde mag schon ihre Berichtigung haben, nach meiner Meinung ist die aber in unserem Wahnsinnigen
Fall nicht 1:1 anwendbar.
Geh auch du ein Bisschen Entspannter mit der Sache um. Du musst nicht gleich immer aus der DHG aus oder zurücktreten wir
Häophilen
sind durch unserem Lebensweg ein eigenes Psychologisches Universum.
Da gebe es noch viel zu Erforschen. Das währe doch was für dich oder? ☺
Sehr LG
Ein völlig Entspannter Hämophiler

Re: Humanitäre Hilfe

Beitragvon Gast arrow Do 5. Okt 2017, 09:36

Oh danke für die Anerkennung!

Dann setz dich wieder entspannt anonym auf dein Sofa, fühle dich nicht gedrängt und lass die anderen machen. Und Bitte sag Bescheid, wenn es mal wieder nervt!

LG
Jürgen
jmn@planet.ms

Re: Humanitäre Hilfe

Beitragvon Gast arrow Do 5. Okt 2017, 12:28

Hollo Jürgen

Danke für dienen Rat mit dem Sofa ist ja immer noch der beste Platz. Aaaaaa Gut!

LG

Ps. (Und was das die Beiträge im Forum Betrifft da kannst da kannst du dich auf mich verlassen! Und zwar nicht erst wenn's nervt. Hab ja auch noch ein paar Rechnungen ofen.)

Re: Humanitäre Hilfe

Beitragvon Gast arrow Mo 9. Okt 2017, 13:41

Gast hat geschrieben:Hollo Jürgen

Danke für dienen Rat mit dem Sofa ist ja immer noch der beste Platz. Aaaaaa Gut!

LG

Ps. (Und was das die Beiträge im Forum Betrifft da kannst da kannst du dich auf mich verlassen! Und zwar nicht erst wenn's nervt. Hab ja auch noch ein paar Rechnungen ofen.)


… definitely stupid. :!:

PS: Deine Orthografie ist zum Kotzen! Es gibt Drittklässler, die schreiben besser als Du!



Und was den Rest von Euch Pfeifen anbelangt: Ihr Waschlappen faselt die ganze Zeit von Gerechtigkeit und wie viel Euch eigentlich zustünde für all die Schäden die Ihr erlitten habt… falls Ihr es noch nicht gemerkt haben solltet: Von nichts kommt auch nichts! Die Politiker und Pharmakonzerne hoffen doch nur auf unsere Untätigkeit! Wenn Ihr Feiglinge Euch lieber unter Mamas Rockzipfel verstecken wollt, dann bitte, nur zu! Nur hört dann auch auf, ständig Euer Pseudo-Interesse an den Entschädigungsfragen hier im Forum zu äußern und auf Antworten von Leuten zu bestehen, die sich wirklich einsetzen!

Wir können nichts für unser Schicksal! Aber wie wir damit umgehen, bleibt uns selbst überlassen und ich finde, das sagt eine ganze Menge über uns aus: In Eurem Fall muss man sagen, dass Ihr die perfekten Opfer seid! Ein Haufen erbärmlicher, feiger, mutloser Schwächlinge! Habt Ihr denn gar kein Rückgrat? Gar keine Moral? Seid Ihr richtige Männer oder doch nur ein Haufen armseliger Amöben?

Aber ich verstehe schon. Nur allzu gut! Sich in die Opferrolle zu fügen, kostet Euch weiter nichts! Weder Engagement, noch Mut oder sonst irgendetwas! Es ist ja auch so einfach, monatlich – jetzt sogar bis zum Lebensende – sein Schweigegeld einzustecken und weiter nichts zu tun. Sollen sich doch die anderen den Arsch aufreißen! Gut wenn sie es doch irgendwie schaffen und wenn nicht – tja, was soll‘s? Wir in unserer perfekt gespielten Opferrolle, haben ja sowieso nicht mit dem Gegenteil gerechnet! Auch wenn Ihr Flaschen ironischerweise insgeheim doch immer darauf hofft!

Obwohl ich weiß, dass man von Euch lächerlichen Jammerlappen weiter nichts erwarten kann, appelliere ich dennoch an Eure Vernunft und Solidarität! Wir haben die Moral auf unserer Seite, schließlich wurde uns erheblicher Schaden zugefügt und wenn wir unsere Karten richtig ausspielen, können wir unsere Ziele wirklich erreichen! Und Ihr wisst ganz genau, was Ihr dafür tun müsst! Nicht etwa wie dieser Vollidiot auf seinem Sofa herumsitzen und seine „ofenen“ Rechnungen begleichen oder sich weiterhin feige zu verstecken, für etwas, für das man selbst gar nichts kann, sondern endlich mal die Sache zum Rollen bringen! Anlaufstellen und Möglichkeiten gibt es dafür genug und sollten eigentlich jedem hier bekannt sein! Also los! Ihr wisst, was Ihr zu tun habt!

Und jetzt könnt Ihr mich alle mal …, Ihr verdammten Feiglinge!

Re: Humanitäre Hilfe

Beitragvon Gast arrow Mo 9. Okt 2017, 20:09

Na na wer wird den gleich weinen!
Bleib cool mein Junge.
Mit lieben Grüßen

Re: Humanitäre Hilfe

Beitragvon Gast arrow Mo 9. Okt 2017, 21:06

Gast hat geschrieben:Na na wer wird den gleich weinen!
Bleib cool mein Junge.
Mit lieben Grüßen


Wenn Du sonst nichts weiter zu sagen hast: Halts Maul, Du Depp!

Ich bin nicht traurig, sondern wütend! Ihr Jammerlappen lasst Euch nach Strich und Faden verarschen und hofft dann auch noch darauf, dass irgendwoher schon ein schönes Lichtlein kommen wird und Eure armseligen Ärsche retten wird.

Träumt nur immer weiter! Wir haben ja auch massig Zeit. Ist ja nicht etwa so, dass uns der Tod im Nacken säße und wir uns deshalb beeilen müssten.

PS: Was tust Du Idiot sonst eigentlich noch, außer schwachsinnige Kommentare zu produzieren?

Re: Humanitäre Hilfe

Beitragvon Gast arrow Mo 9. Okt 2017, 22:54

Liebe Forumsteilnehmer,
wenn das eure Homepage wäre, würdet ihr solche völlig aus dem Ruder laufende Beiträge drin stehen lassen?
Eure Beiträge kann man weltweit lesen, was für ein Bild wollt ihr von den deutschen Hämophilen vermitteln, wenn beleidigt und beschimpft wird?
Bitte bleibt sachlich, oder diejenigen in der DHG haben keine Argumente mehr, damit es ein offenes Forum bei der DHG gibt!!!

Bleibt mutig und bleibt stark!
Und bleibt sauber in den sozialen Netzwerken!
LG Siegmund