Humanitäre Hilfe - Seite 44

Re: Humanitäre Hilfe

Beitragvon Gast arrow Mi 12. Apr 2017, 17:47

Liebe Mit-Betroffene!

Ich möchte hier im Forum mehr gegenseitigen Respekt und Wertschätzung fordern. Es ist eine nicht bestreitbare Tatsache, dass sich momentan sehr viele Menschen um die Belange der Leistungsbezieher der Stiftung kümmern und dort unbestreitbar vieles in Bewegung gebracht haben. Das machen fast alle ehrenamtlich und aus eigenem Antrieb. Dieses Engagement kann nicht genug gewürdigt werden, egal, ob es von diesem oder jenem Verein oder Gruppe ausgegangen ist.
Was haben wir von dieser ätzenden und abwertenden Kritik? Wir brauchen Kraft, gegenseitige Unterstützung, und einen langen Atem, um das HIV-Hilfegesetz weiter zu verändern und eben auch höhere Zahlungen zu erreichen. Beim ContStifG ist das auch nicht auf einen Schlag gegangen. Aber nie haben wir in den letzten 22 Jahren so viel Aufmerksamkeit in der Politik und in den Medien gehabt, wie zur Zeit. Und das ist der Verdienst der Aktionen aller die sich engagieren.

Die aktiven Organisiationen sehen sich nicht in Konkurrenz zueinander. Je mehr gemeinsame Impulse wir zustande bringen, um so mehr Erfolg werden wir haben. Jetzt geht es darum mit Ausdauer an der Sache dran zu bleiben und immer weiter zu kämpfen für eine weitere Verbesserung des HIVHG.

Dennoch haben viele ein hohes Level an Frust, nach dem so lange immer wieder Vertröstungen und wenig Aktivität von der Politik kamen. Das ist verständlich.

Hackt nicht auf Denen rum, die etwas für uns tun. Macht eurem Unmut nach außen Luft. Wenn man einen hohen Berg besteigen will, geht das nicht mit einem Schritt, sondern es braucht viele Schritte und Ausdauer.

Ich wünsche uns viel Solidarität

Jürgen Möller-Nehring
Erweiterter Vorstand DHG e.V.
Vorsitzender VOB e.V. in Gründung
jmn@planet.ms

Re: Humanitäre Hilfe

Beitragvon Gast arrow Mi 12. Apr 2017, 22:21

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin sehr erfreut das es in guter Richtung mit uns allen geht
denke kaum das hier im Forum keiner was tut bin mir da zu 99,9% sicher
entweder ist er oder sie selbst betroffen oder angehörige
da kann man nicht die füsse still halten,
aber einige beiträge kann ich hier vollkommen verstehen sobald es nicht zu beleidigungen kommen denn wir sitzen alle in einem Boot.
ich hoffe man kann hier einige fragen zum 26.4.17 mitnehmen.

Alles Gute und Viel Erfolg für uns!

Re: Humanitäre Hilfe

Beitragvon Gast arrow So 16. Apr 2017, 07:23

Guten Morgen,

habe mich ein bischen in diesem Forum durchgelesen und Im Netz
habe ich da eine Seite gefunden von der Fraktion Die Linke
hier der Link:

https://www.linksfraktion.de/parlament/ ... einigte-b/

es sind Fragen diesbezüglich zur Entschädigung bis zum Lebensende mit der Dynamisierung.

antwort von der Bundesregierung ebenfals auf der seite von oben als PDF nachzulesen.

ein auszug antwort von der Bundesregierung.
SEITE 5 Frage 11
Bitte um Rat was es genau heist: Stimmt die Bundesregierung der DHG zu, dass die monatliche Entschädigung um 26 Prozent erhöht werden muss, da seit Zahlungsbeginn noch keine
Dynamisierung stattfand?
Wenn nein, welche Argumente sprechen aus Sicht der Bundesregierung dagegen?


hier die antwort von der Bundesregierung:

Es handelt sich um eine gesetzlich pauschalisierte Hilfe aus humanitären Gründen und nicht um Renten. Hier ist zudem zu berücksichtigen, dass die Unterstützungsleistungen gemäß § 17 Absatz 1 und 2 HIV-Hilfegesetz (HIVHG) steuerfrei, nicht
auf andere Leistungen aus öffentlichen Mitteln angerechnet werden und nicht bei der gesetzlich vorgesehenen Ermittlung von Einkommen und Vermögen berücksichtigt werden. Vor diesem Hintergrund steht insgesamt die finanzielle Sicherung der Stiftung im Vordergrund vor einer Dynamisierung.



habe ich es richtig verstanden, WENN es dann zustande kommen sollte mit dem Inflationsausgleich von 26% kriegen dann die Bezieher von der Stiftung Humanitäre Hilfe ihre leistung mit 26% mehr im MONAT ???
also monatlich die leistungen mit PLUS die 26% Inflationsausgleich???
würde mich sehr freuen wenn jemand dies beantworten könnte
danke im voraus
dann würde ein HIV infizierter mit der 26 % soviel kriegen von 766,94€ auf 966,34€
und ein AIDS infizierter würde dann von 1533,88€ auf 1932,69€
wenn man liest das 10.000.000€ jährlich zur verfügung gestellt werden.

eine kleine Rechnung:
AIDS infizierter mit 26% 1932,69€ 384 Personen jährlich 8.905835,52€
HIV infizierter mit 26% 966,34€ 140 Personen jährlich 1.35287,60€
beide endsummen entsprechen: 9.041123,12€
Kinder von verstorbenen Leistungsempfängern mit 26% 29 Personen jährlich 7.730,70€ endsumme von oben + 7.730,70€ Endsumme mit insgesammt 553 Personen ENDSUMME : 9048853,83€ somit würde es hinkommen mit der 10.000.000€ die Herr Gröhe jährlich bereitstellt.


LG schönen Sonntag euch noch
Dennis.H

Re: Humanitäre Hilfe

Beitragvon Gast arrow So 16. Apr 2017, 11:14

Hallo

https://static.dhg.de/user_upload/HIVHG_AEnderungen.pdf

dort steht im Änderungsantrag Nummer 18 in der Begründung das eine rückwirkende Dynamisierung nicht vorgesehen ist. Damit sind doch sicher so wie ich es verstehe die 26% Inflationsausgleich gemeint.

Du hast es aber richtig verstanden das wenn es wirklich einmal durchkommen sollte ( das ist der Gipfel des Berges ) diese 26% auf die Leistungen drauf geschlagen werden.

Ich bin aber auch der Meinung das man nicht unterscheiden sollte und allen der volle Betrag zusteht.

Warum erst ab 2019 bleibt mir auch ein Rätzel.
Wo bleiben Pharma und DRK ? Das kann es doch echt nicht sein das die nun gar nichts mehr zahlen brauchen.

Zahlungen bis zum Ende und die Dynamisierung sind aber ein riesen Erfolg wenn es dann so kommt wonach es zum Glück aussieht.

Ich danke allen die das ermöglicht haben.

LG

Re: Humanitäre Hilfe

Beitragvon Gast arrow So 16. Apr 2017, 19:14

Liebe Mitstreiter!
Rückwirkend dynamisieren geht wahrscheinlich rechtlich nicht. Dann hätten theoretisch wohl auch die einen Anspruch auf eine Nachzahlung, die bereits verstorben sind. (bzw. deren Angehörigen) und zwar seit 1995. Das wäre nocheinmal eine Riesensumme. Wenn überhaupt, gibt es eine Erhöhung der zukünftigen Zahlungen abhängig davon, wie laut wir uns Gehör verschaffen. Bis jetzt ist in den Änderungsvorschlägen nur eine regelmäßige Anpassung an die jährliche Rentensteigerung vorgesehen.
LG

Re: Humanitäre Hilfe

Beitragvon Gast arrow Mo 17. Apr 2017, 08:43

Guten Morgen,

danke für die Meinungen von euch!

am 26.04.17 findet ja die Der Ausschuss für Gesundheit statt
wird an diesem tag alles festgelegt sowie z.B die Dynamisierung + die Leistungen bis zum Lebensende? Laut Bundestag.de dauert die Anhörung 18.30 -19.30 Uhr recht kurz und schnell findet Ihr nicht?
ich denke das alles schon zu 99,9% feststeht.

eine andere frage: wie werden die Leistungen bei HIV/AIDS festgelegt sprich woher kamen die Summen zusammen von welchem schema ist man oder geht man aus ?
Warum ist der Betrag sprich die Leistungen so Riesig zwischen HIV/AIDS infizierte und der Conterganopfern?

Liebe Grüsse Dennis.H

Re: Humanitäre Hilfe

Beitragvon Gast arrow Mo 17. Apr 2017, 08:59

morgen zusammen,

soweit so gut das die Entschädigungen bis zum Lebensende gezahlt werden,
das dynamisierung erst ab 2019 stattfindet ist für jeden ein Rätsel.

wir wurden damals und heute nicht ernst genommen, da man erhofft hat das wir nicht lange zu leben haben. Dank den Tabletten kann man ja ein gutes Alter haben.

ich kriege es in meinem Kopf nicht rein warum die Conterganopfer so Hohe Leistungen beziehen und wir nicht? Will man es nicht beantworten oder kann man es nicht beantworten?

Leute wenn man auf das Geld von der Stiftung angewiesen ist, ist es nicht so toll mit arbeiten geht bei mir schon seit jahren nicht mehr.
ich bin nicht der einzige der nicht mehr Arbeiten gehen kann.

Der Grosse dank ist das die Leistungen bis zum Lebensende gezahlt werden
Plus mit einer Dynamisierung ab 2019 was lächerlich ist da man sieht wie díe renten jedes steigen einfach nur kopfschüttel. So wird man wieder abgespeist. DANKEEEE

ich hoffe doch, das jemand von hier im Forum oder ein DHG Mitarbeiter sich paar fragen mitschreibt und am 26.04.17 dort fragen kann wenn möglich `?

allen ein schönen Montag!

Re: Humanitäre Hilfe

Beitragvon Gast arrow Mo 17. Apr 2017, 09:47

Hallo,

ich denke mir, dass die Leistungen für HIV/AIDS, keinem festen Schema folgen. Das war bei den Contergangeschädigten auch nicht anders, bis
Herr Stürmer http://www.contergannetzwerk.de/,die tatsächlichen Bedarfe, angelehnt an das Bundesversorgungsgesetz, ausrechnete und die Politiker dies fast
1:1 übernommen haben.

Interessant wäre es, in diesem Hinblick zu schauen, was gewesen wäre, wenn die Hiv-Infektion/Aidserkrankung unser Leben nicht so massiv beeinträchtigt hätte?
wo würden wir finanziell stehen? wo körperlich ? wo psychisch? und das auch im Hinblick auf die kommenden Jahre. Hier einen angemessenen Ausgleich zu bekommen, könnte uns allen ein, in finanzieller Hinsicht, sorgenfreies Leben ermöglichen.



LG

Re: Humanitäre Hilfe

Beitragvon Gast arrow Mo 17. Apr 2017, 10:38

Hallo,

danke für deine Hilfreiche antwort was der Conterganstiftung angeht,
aber wieso beziehen denn HIV/AIDS infizierte VIEL weniger wie die Conterganopfer? Fast überall steht das man die Conterganstiftung als Beispiel nehmen wird bin da gespannt was da heraus kommt.

ich denke mal wenn uns die infektion nicht so beeinträchtig hätte dann hätte sich nichts grossartig von den Leistungen geändert.

in dem alten HIVHG Gesetz steht, wieviel jeder einzelne Leistung bezieht
in dem neuen kann es doch eigentlich als Zahl bzw als Summe nicht mehr stehen was meint ihr dazu? da ja die Dynamisierung mit der gesetzlichen Rente steigen wird.

LG



Gast hat geschrieben:Hallo,

ich denke mir, dass die Leistungen für HIV/AIDS, keinem festen Schema folgen. Das war bei den Contergangeschädigten auch nicht anders, bis
Herr Stürmer http://www.contergannetzwerk.de/,die tatsächlichen Bedarfe, angelehnt an das Bundesversorgungsgesetz, ausrechnete und die Politiker dies fast
1:1 übernommen haben.

Interessant wäre es, in diesem Hinblick zu schauen, was gewesen wäre, wenn die Hiv-Infektion/Aidserkrankung unser Leben nicht so massiv beeinträchtigt hätte?
wo würden wir finanziell stehen? wo körperlich ? wo psychisch? und das auch im Hinblick auf die kommenden Jahre. Hier einen angemessenen Ausgleich zu bekommen, könnte uns allen ein, in finanzieller Hinsicht, sorgenfreies Leben ermöglichen.



LG

Re: Humanitäre Hilfe

Beitragvon Gast arrow Mo 17. Apr 2017, 11:23

Hallo

Weshalb soll es da nicht mehr stehen können?
Dort kann doch stehen das die Leistungsberechtigten ab 01.01.2019 Summe X erhalten und diese jährlich mit der Rente steigen wird.

Nun wo die Zahlungen dynamisiert werden sollen wird aus der humanitären Hilfe eine Rente?

Wird man dann weiterhin Lebensbescheinigungen einreichen müssen?

Werden die Leistungen dann als Einkommen hinzu gerechnet oder bleibt alles beim Alten?

Schönen Montag euch allen