Humanitäre Hilfe - Seite 42

Re: Humanitäre Hilfe

Beitragvon Gast arrow Mi 5. Apr 2017, 13:06

aus der genannten Internet Seite , deshalb meine Anmerkung..


Das Polit Café war ein voller Erfolg!
Jürgen Möller-Nehring


Am Donnerstag 30.03.17 fand in Berlin das Polit Café im Café Ulrichs der Berliner Aids-Hilfe e.V statt. Das Café war bis auf den letzten Platz besetzt.



Auf dem Podium stellten sich der Diskussion:

Frau Maria Michalk, CDU, MdB, Gesundheitsauschuss

Frau Mechthild Rawert, SPD, MdB, Gesundheitsauschuss

Holger Wicht, Pressesprecher der Deutschen Aidshilfe

Frau Dr. Susan Halimeh, Hämophilie,Behandlerin, Mitglied im Stiftungsrat
Jürgen Möller-Nehring, VOB, DHG, Betroffener

Re: Humanitäre Hilfe

Beitragvon Gast arrow Do 6. Apr 2017, 10:46

Hallo

Folgender Satz geht mir nicht aus dem Kopf:

Die Einteilung in Infizierte, AIDS-Kranke und Angehörige bleibt bestehen, obwohl sie nach den langen Infektionszeiten nicht mehr ausreichend ist, um den heutigen Grad der Beeinträchtigung zu bestimmen.

Bedeutet es das alle einen neuen Antrag mit ärztlichem
Gutachten stellen müssen?

Vielen Dank

Lg

Re: Humanitäre Hilfe

Beitragvon Gast arrow Do 6. Apr 2017, 15:36

Am 25.04. Wird es eine Anhörung im Parlament im Rahmen des Gesetzgebungsverfahrens geben bei dem auch Experten und Betroffene eine Stimme haben sollen. Frau Michalk will sich dafür einsetzen, dass VOB e.V. bereits als Stimme der Betroffenen gehört wird.“

Was wird die “Stimme der Betroffenen“ (aller Betroffenen?) da von sich geben? Bitte um Transparenz diesbezüglich!

Re: Humanitäre Hilfe

Beitragvon Gast arrow Do 6. Apr 2017, 23:01

Liebe Leute!

Es gibt, wie schon erwähnt, am 26.04.17 im Gesundheitsauschuss des Bundestages eine Anhörung zum Gesetzgebungsverfahren bezüglich der geplanten Änderungen des HIVHG. Hierzu werden von den Fraktionen Experten vorgeschlagen und die werden dann vom Ausschuss geladen.
Allerdings wird bei dieser Anhörung auch die Neufassung des Gesetzes für Blut und Gewebe mit besprochen. Das bedeutet dass für den Beitrag zum HIVHG nur recht wenig Zeit bleibt.
Ich bin von der Fraktion der Linken als Experte vorgeschlagen worden. Diese Funktion könnte ich aber nur als Vorstand der DHG wahrnehmen, weil die Eintragung der VOB e.V. dann wohl noch nicht erfolgt ist. Die DHG wird wohl als Hämophilieverband gefragt, welchen Experten sie entsenden will. Wenn der engere Vorstand sich nicht für mich entscheidet, dann wird dort kein Leistungsbezieher der Stiftung sprechen.
Ich möchte hier nochmals darum bitten, da das Forum von der Struktur her nicht kommentiert wird, die Bitten um Transparenz direkt an den Vorstand der DHG (vorstand@dhg.de) zu richten.
Auf der Internetseite der VOB e.V. bemühen wir uns, ebenso wie die DHG Homepage, um aktuelle Informationen und beantworten zügig Fragen zum weiteren Prozedere bzgl. der Änderungen im HIVHG.
(info@nochleben.de)
Zu dem vorletzten Beitrag, heute 10:46: Im Polit Café in Berlin wurde eingehender auch mit den Abgeordneten darüber diskutiert, dass die alte Einteilung nach Infiziert und AIDS krank nicht mehr sinnvoll ist. Jeder der eine HIV Infektion 25-30 Jahre überlebt hat und die Anfänge der HIV Therapie als Versuchskaninchen überstanden hat, ist heute aus medizinischer Sicht körperlich stark geschädigt. Unabhängig davon ob die Helferzellen mal unter 200 waren oder nicht. Deshalb bedarf es nach der Meinung vieler Betroffener eine neue Einteilung. Darum ging es zunächst. Und natürlich zielen wir darauf ab, die Einteilung als nur HIV Positiv mit der geringeren Entschädigungssumme abzuschaffen.
Wie eine neue Einstufung aussehen kann, da sind wir als Betroffene alle gefragt sich da mit einzubringen. Die Gespräche mit den Politikern sind da ein guter Weg eigene Vorstellungen mit einzubringen und Anregungen zu geben. Das auch das Kriterium der HCV Infektion hier eine wichtige Rolle spielt wurde allseits akzeptiert. Aber das sind meiner Meinung nach alles Themen für weitere Veränderungen im HIVHG für die Zukunft. Wir wirken jetzt darauf hin, dass die jetzt geplanten Änderungen reibungslos umgesetzt werden.

Transparenz hat immer mehrere Richtungen!

Liebe Grüße

Jürgen Möller-Nehring
Erweiterter Vorstand DHG
jmn@planet.ms

Re: Humanitäre Hilfe

Beitragvon Gast arrow Fr 7. Apr 2017, 07:58

Wir wirken jetzt darauf hin, dass die jetzt geplanten Änderungen reibungslos umgesetzt werden.


Das finde ich sehr gut! Wenn diese Änderung zunächst einmal so durch geht, wurde ein Riesenerfolg erzielt.

Bzgl. der Einteilung: ich denke viele von uns haben Angst, dass damit auch Rückstufungen einhergehen könnten, was unter allen Umständen vermieden werden muss.
Ich finde auch, dass jeder HIV-Infizierte den Höchstsatz erhalten sollte. Diese Einteilung sollte nicht geändert sondern abgeschafft werden.

Re: Humanitäre Hilfe

Beitragvon Gast arrow Sa 8. Apr 2017, 04:12

Guten Morgen,

ich freue mich riesig das endlich sehr gute aussichten für Betroffene bestehen.
entschuldigt mich bitte, ich konnte nirgendwo herauslesen das man eventuell der entschädigung was man von der Stiftung erhält runtergestuft wird kann mir da einer helfen??? wo das stehen soll

LG

Re: Humanitäre Hilfe

Beitragvon Gast arrow Sa 8. Apr 2017, 07:40

Steht nirgendwo. Im Gegenteil:

“Wir gehen von den aktuellen monatlichen Zahlungen aus und nutzen diese als Basis für 2019. Daran wird sich nichts ändern“, erklärte Maria Michalk (CDU, gesundheitspolitische Sprecherin der Fraktion)


Auch in den änderungsanträgen steht nix davon.

Re: Humanitäre Hilfe

Beitragvon Gast arrow Sa 8. Apr 2017, 21:40

Gast hat geschrieben:Hallo

Folgender Satz geht mir nicht aus dem Kopf:

Die Einteilung in Infizierte, AIDS-Kranke und Angehörige bleibt bestehen, obwohl sie nach den langen Infektionszeiten nicht mehr ausreichend ist, um den heutigen Grad der Beeinträchtigung zu bestimmen.

Bedeutet es das alle einen neuen Antrag mit ärztlichem
Gutachten stellen müssen?

Vielen Dank

Lg



Woher haben Sie diese Info ?

LG

Re: Humanitäre Hilfe

Beitragvon Gast arrow Sa 8. Apr 2017, 22:01

Hallo

das habe ich hier gefunden unter Pro und Contra..

https://www.nochleben.de/2017/04/03/%C3 ... 3%B6glich/

ich hoffe ich habe es falsch verstanden

LG

Re: Humanitäre Hilfe

Beitragvon Gast arrow Sa 8. Apr 2017, 22:23

Guten abend an alle,

erstmal hut ab was alles geleistet worden ist und endlich ein gutes end ergebnis steht. DANKE an ALLE


Meine Fragen: 1. warum wird die Dynamisierung erst anfang 2019 stattfinden???

2. warum nicht nach Juni 2017 wenn das neues Gesetzt nun endlich fest steht?

3. Wie kann man es sich denn errechnen was jeder einzelne beziehen wird
ich bin Singel und beziehe 1.533,88€ durch AIDS,da das Geld so schon knapp wird da alles teurer wird würde mich es schon Sehr Interessieren wieviel nun für mich vom Betrag angehoben wird.

4. Wird der Endbetrag für jeden einzelnen im Gesetzes Text nun stehen?
im allten Gesetztes Text steht wieviel was jeder einzelne bekommt?


es ist wirklich sehr beruhigent das die Stiftung ein Lebenslang zahlt,
aber was die von der Conterganstiftung erhalten ist es zu unserem ein Bruchteil, nicht das einer auf die Idee kommen sollte das ich gierig bin oder so der liegt 100% falsch ich bin auf das Geld angewiesen jeder der HIV oder AIDS hat kann mich verstehen. Mit arbeiten geht bei mir nichts mehr die tabletten haben mich körperlich und seelisch kaputt gemacht, ja bin noch am Leben fühle mich aber wie ein Krüppel.

LG an alle und alles Gute für die Zukunft.