Humanitäre Hilfe - Seite 38


Re: Humanitäre Hilfe

Beitragvon Gast arrow Fr 24. Feb 2017, 14:37

Hallo,

für mich als Betroffenen sind die Aussagen der Bundesregierung, die in der Anwort auf die Zweite Anfrage der Fraktion "Die Linke" formuliert wurden, ein Schlag ins Gesicht.

Es zeugt von einer bodenlosen Arroganz zu antworten, dass ja "für keinen der Beteiligten eine rechtliche Verpflichtung besteht, sich weiterhin an der Finanzierung der Stiftung zu beteiligen" und dass "das HIV-Hilfegesetz dafür keine Pflicht vorsieht". Das Gleiche gilt für die Aussage, dass "die Bundesregierung sich der Auffassung nicht anschließen kann" ein Inflationsausgleich für die letzten 22(!) Jahre sei gerechtfertigt. Denn: ist ja steuerfrei.

Der Untersuchungsausschusses des Bundestages hat 1993 „ein schuldhaftes Verhalten“ aller Beteiligten festgestellt. Die Bundesregierung selbst bezeichnet die Stiftungsleistungen als "Entschädigungszahlungen" (siehe Anwort auf die Anfrage). Wie kann es da keine Verpflichtung geben? Wie kann so was freiwillig sein?

Weit über 1000 Menschen sind elendig verreckt durch das Versagen des Staates und die Profitgier der Industrie. Mit welchen körperlichen, psychischen, sozialen und beruflichen Problemen wir Überlebende zu kämpfen hatten, haben und haben werden brauche ich hier nicht zu erläutern. Es wurden Existenzen zerstört, ganze Familien kaputt gemacht. Aber rechtliche Verpflichtung zur Entschädigung besteht für keinen. Und mehr Geld zum Inflationsausgleich gibt's erst recht nicht. Ja, geht's noch?

Das kann man doch gar genug an die große Glocke hängen. Da kann man doch gar nicht fest genug drauf hauen, dass die ****** nur so spritzt!

Wir brauchen noch viel mehr Artikel wie den im Handelsblatt, die ganz deutlich - oder besser noch deutlicher ausdrücken was für eine Sauerei hier läuft. Berichte und Artikel, in denen die Schuldigen auch mit Namen genannt werden! Wo eindeutig von einem nachweisbar schuldhaften Verhalten gesprochen wird und das aktuelle Verhalten der Regierung als "schäbig" und "unerträglich" bezeichnet wird.

Und dass "die Leistungen auch in Zukunft wegen Geldmangel nicht erhöht werden können (Zitat aus dem Handelsblatt-Bericht)" ist ja klar! Bei einem aktuellen Rekordüberschuss im Staatshaushalt von 23,7 Milliarden Euro ist das vollkommen ausgeschlossen... wegen Geldmangel... unfassbar!

Re: Humanitäre Hilfe

Beitragvon Gast arrow Fr 24. Feb 2017, 20:19

Ihr habt alle absolut Recht & genau diesen Frust, diese Energie, benötigen wir vereint in Berlin! Seid dabei, steht nicht hinter sondern MIT uns Seite an Seite & lasstuns gemeinsam auf "die *** hauen"!!

https://www.blutskandal.de/aktionen-aktivit%C3%A4ten/berlin-auftakt/

Viele Grüße,
Lynn

Re: Humanitäre Hilfe

Beitragvon Gast arrow Sa 25. Feb 2017, 23:24

Hallo an alle Betroffenen und Mitfühlenden,

wir haben den nächsten Schritt geschafft, um die Stimme der Betroffenen und ihrer schon zahlreichen Unterstützer auf eine noch breitere Basis, auf noch mehr Beine zu stellen: Die Satzung ist geschrieben, die Seite online, der Gründungstermin steht:

Am 1.4.2017 in Berlin findet die Gründungsversammlung vom "Verband der Opfer des Blutskandals - VOB e.V." statt. Denn wir lassen uns nicht f(v)opp(b)en! ;)

Näheres auf der Internetseite: www.nochleben.de. Dort findet Ihr auch den Satzungsentwurf. Oder unter Email: info@nochleben.de.

Macht mit! Gebt Euren berechtigten Wünschen noch eine Stimme!

Liebe Grüße
Doris
wilma_d@arcor.de



Re: Humanitäre Hilfe

Beitragvon Gast arrow Mo 27. Feb 2017, 20:29

Ja das können wir

Ein gutes Jahr noch.

ich habe es noch vor Augen..die erfreuliche Nachricht die Stiftung läuft weiter. Planung für nur ein Jahr ist für mich keine gute Nachricht.

man kommt sich so verarscht und wertlos vor.


So ein ganz kleiner Hoffnungsschimmer wäre Gold wert.


Demo am 8.3.1994 und jetzt bald wieder

Beitragvon Gast arrow Mi 8. Mär 2017, 23:42

Vor 23 Jahren mussten wir in Bonn auf die Strasse gehen.
Die Bilder sind noch immer präsent mit den Plaketen und Masken:
http://www.spiegel.de/panorama/justiz/b ... 30103.html

Und jetzt müssen wir es bald erneut tun. Am 1.4. geht es nach Berlin.

Re: Humanitäre Hilfe

Beitragvon Gast arrow Fr 10. Mär 2017, 11:37

auf der Seite "Noch Leben!" habe ich folgenden Satz gefunden

"Anwalt Dr. Oliver Tolmein: Anwalt, mit dem wir (Lynn Sziklai, Michael Diederich, Jürgen Möller- Nehring und ich) am 12.12.16 gesprochen haben. Wir hatten ein informelles Gespräch (siehe Gesprächsprotokoll von Lynn Sziklai). "

Wo kann man dieses Protokoll lesen?