Humanitäre Hilfe - Seite 37

Re: Humanitäre Hilfe

Beitragvon Gast arrow Do 9. Feb 2017, 16:20

Schon mal über eine proaktivere Haltung nachgedacht, anstatt nur darauf zu warten und zu bestehen, gefälligst alles auf dem Silbertablett serviert zu bekommen? :roll:

Re: Humanitäre Hilfe

Beitragvon Gast arrow Fr 10. Feb 2017, 13:54

Liebe Mitstreiter!
Wir warten noch auf die Einschätzung von Hr. Tolmein. Die DHG steht momentan noch in Verhandlungen. Es wird mitgeteilt, wenn es Ergebnisse gibt.
Ich weiß, dass ist schwer aber nochmal die Bitte um Geduld.
Ich wünsche ein ruhiges Wochenende.
LG
Jürgen M.- N.
jmn@planet.ms

Re: Humanitäre Hilfe

Beitragvon Gast arrow Sa 11. Feb 2017, 00:42

Hallo liebe Mitstreiter und -leider,
Ich kann die Seite der Verantwortlichen und der Ungeduldigen verstehen und es wäre toll wenn sich dieses Verständnis auch bei allen Forumsteilnehmer durchsetzen würde!
Ich selbst zähle zu den Ungeduldigen, die nicht an die Öffentlichkeit gehen können oder wollen. Man muss auch die individuelle Situation eines jeden einzelnen betrachten, dann wird wohl klar, dass es die "starken" Kämpfer im Rampenlicht, aber auch die "vermeintlich schwachen" im Hintergrund gibt!
Gesundheitlich stark angeschlagen, mit massiver akuter Depression und für den eigenen Lebensunterhalt auf die Stiftungsleistung angewiesen... wie fühlt sich derjenige derzeit wohl?? Irgendwie dreht sich der Tag immer um die Frage: wie soll es in Zukunft weitergehen?

Eine Bitte an die DHG: einfach mal eine Zwischeninfo ins Forum, selbst wenn es keine nennenswerten Neuigkeiten gibt

Eine Bitte an die Ungeduldigen: leider mahlen die Mühlen in Recht und Politik sehr langsam,
das kann auch die DHG nicht wirklich beeinflussen, also Kopf hoch, auch wenn die News im Forum sehr spärlich und selten geworden sind. Nehmt euren Frust, packt ihn in einen Brief und ab damit Richtung Politik!

Viele Grüße
Ralf

Antwort auf die Kleine Anfrage vom 25.1.2017

Beitragvon Gast arrow Di 21. Feb 2017, 10:42

Liebe MitstreiterInnen,

die Antwort der Bundesregierung auf die kleine Anfrage der Fraktion DIE LINKE ist raus:
http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/18/111/1811121.pdf

Ernüchterndes erstes Fazit: Hinhaltetaktik geht weiter.

Liebe Grüße
joe

Re: Humanitäre Hilfe

Beitragvon Gast arrow Di 21. Feb 2017, 15:43

Das sind ja tolle Aussichten..... :cry:

Re: Humanitäre Hilfe

Beitragvon Gast arrow Mi 22. Feb 2017, 15:53

Liebe Mitleider!

Danke Joe für das Einstellen der Antwort unserer Regierung.
Was daraus zu entnehmen ist, sind für uns keine Neuigkeiten. Eher deprimierende Aussagen!
Die abschließende Erklärung "Die Bundesregierung strebt an, die Finanzierung für die nächsten zehn Jahre anteilig
über Bund, Länder, Unternehmen der Pharmaindustrie und DRK sicher zu
stellen. Die Bereitstellung entsprechender Finanzmittel des Bundes obliegt dem
Gesetzgeber im Rahmen der Haushaltsplanung." war uns bereits im letzten Sommer gegeben worden.

Das ist das eindeutige Signal, dass alle bisherigen Bemühungen von der Seite der Betroffenen, der Stiftung und der Hämophilie-Verbände keine Wirkung gezeigt haben. Wir haben es nur geschafft, dass das Thema in der Öffentlichkeit einen breiteren Raum bekommen hat.
Wir werden nach wie vor hingehalten.
Uns werden keine Fakten übermittelt, wer wann und wo noch mit wem verhandelt. Wir wissen nicht einmal welche Pharmafirmen an den Verhandlungen mit beteiligt sind. Es gibt keine Angaben, bis wann das Ergebnis der Verhandlungen zu erwarten ist. Warum kann man mit uns so umgehen als Regierung?

Die Bundesregierung verweigert damit nicht nur die Anerkennung der Aussagen der Prognos Studie, sie hat sich auch geweigert, den Schaden, den uns die HCV-Infektionen zugefügt haben, anzuerkennen und zu entschädigen.
Die Bundesregierung nimmt damit bewusst und willentlich in Kauf, dass wir Betroffenen immer weiter geschädigt werden. Und zwar durch das absichtliche und fahrlässige Provozieren von existenziellen Ängsten im Rahmen eine Reaktivierung unserer zurückliegenden Erfahrungen. Das darf so nicht weiter gehen.

Es muss anscheinend noch viel mehr von unserer Seite unternommen werden! Und wenn noch mal irgendeiner mit der Aussage kommt, wir sollten den Ball doch bitte flach halten, der soll sich vor mir in acht nehmen!

LG
Jürgen M.-N.
jmn@planet.ms

Re: Humanitäre Hilfe

Beitragvon Gast arrow Mi 22. Feb 2017, 17:37

Hallo,

ich denke, solange wir rechtlich nichts in der Hand haben,
wird sich da nichts bewegen. Man sieht ja wie die Bundesregierung
mit uns umspringt.

Ich weiß halt eben nicht, wie es ist, wenn die Bundesregierung
ihrer Sorgfaltspflicht nicht nachgekommen ist , ob sie dann auch automatisch
in der Pflicht steht, für die Geschädigten aufzukommen?
Andere Mitverantwortliche hat sie ja aus der Pflicht genommen!
Aber das müsste ein Anwalt klären.

Ich denke, die Gespräche sind nur ein Vorwand, um sagen zu können, dass man
im Gespräch ist. Das hört sich immer gut an, vor allen Dingen
vor der Wahl.

Liebe Grüße
P.

Re: Humanitäre Hilfe

Beitragvon Gast arrow Do 23. Feb 2017, 17:58

Liebe MitstreiterInnen,

ich möchte euch alle auf die Aktionen der Blutskandal-Kampagne in Berlin zu unserer Sache vom 27.03. bis 04.04. aufmerksam machen. Wer im Kampagnen-Verteiler ist, hat die Einladung zu den Hauptstadt-Highlights bereits erhalten. Diese Einladung kann an alle weitergeleitet werden, ob Freunde, KollegInnen, Politik, ganz egal.

Das Dokument findet ihr ab morgen auch auf der Homepage www.blutskandal.de oder wenn ihr diesem Link folgt:

https://www.blutskandal.de/aktionen-akt ... n-auftakt/

Über Twitter & Facebook gebe ich die Info ebenfalls heraus. Über die Facebook-Seite https://de-de.facebook.com/Blutskandal/ werde ich morgen eine Veranstaltung eintragen.

Gebt die Infos zu Berlin bitte an alle weiter, die ihr kennt oder bei denen ihr euch vorstellen könnt, dass Sie unsere Sache unterstützen.

Bei Fragen wendet euch jederzeit an mich lynn.s@gmx.de

Ich danke euch allen & wir werden in Berlin einen tollen Auftritt hinlegen, mit EURER Hilfe schaffen wir das!

Vielen lieben Dank an alle & viele Grüße,
Lynn