Humanitäre Hilfe - Seite 34

Re: Humanitäre Hilfe

Beitragvon Gast arrow So 1. Jan 2017, 17:22

Hallo Jürgen,

Vielen Dank für deine schnelle Antwort.

Liebe Grüße A.

Re: Humanitäre Hilfe

Beitragvon Gast arrow Di 3. Jan 2017, 20:13

Liebe MitstreiterInnen,

heute wurden wir vom Brief an die Kanzlerin und den Vizekanzler informiert, ohne dass wir die genaue Formulierung des Briefes kennen, obwohl es um uns geht. Unter anderem wird ein Inflationsausgleich von 26% gefordert. Ein kleiner Blick auf die Seite des Statistischen Bundesamtes zeigt, dass wir in 1995 einen Verbraucherpreisindex insgesamt von 80,5 hatten und im November 2016 lag er bei 108.

108/80,5 = 1,3416... Das bedeutet, dass allein schon der Inflationsausgleich bei 34% anzusetzen wäre. Es geht mir nicht um die exakte Zahl. Eine Forderung nach Inflationsausgleich hätte gereicht, da sie sich mit dem Statistischen Bundesamt jederzeit korrekt berechnen läßt.

LG
joe

Re: Humanitäre Hilfe

Beitragvon Gast arrow Di 3. Jan 2017, 22:12

Hallo joe

es wäre schon interessant zu wissen was da geschrieben wurde aber ganz ehrlich ist es doch viel wichtiger wie die Antwort aussieht.

Und deine Rechnung finde ich schon kleinkariert.

Wünsche allen ein frohes neues Jahr und das die Wünsche bald erfüllt werden.

Angie antworte doch bitte: Das schaffen wir auch noch.

lg

X

Re: Humanitäre Hilfe

Beitragvon Gast arrow Mi 4. Jan 2017, 11:23

Gast hat geschrieben:
es wäre schon interessant zu wissen was da geschrieben wurde aber ganz ehrlich ist es doch viel wichtiger wie die Antwort aussieht.



Wenn du wissen willst wie die Antwort aussieht, dann schau doch auf der webseite von Lynn und Michael nach.
Unter Antwort der Politiker CDU...Ist doch eh immer das Gleiche. Denkst du Frau Merkel verschwendet auch nur eine Minute für unsere Belange.

Re: Humanitäre Hilfe

Beitragvon Gast arrow Mi 4. Jan 2017, 11:47

Hallo,

Das denke ich nicht nein.

Aber wie heisst es so schön:Die Hoffnung stirbt zuletzt.


Re: Humanitäre Hilfe

Beitragvon Gast arrow Fr 6. Jan 2017, 13:13

Hallo joe,

Du hast die Preissteigerung berechnet. Geh' mal auf diese Website:

http://www.finanzen-rechner.net/inflationsrechner.php

und wähle 'historische Inflation' von 1995 bis 2016 und als Ausgangsbetrag 1533,88 EUR, dann erhälst Du alles fein säuberlich ausgerechnet.

Die historische Inflation beträgt für diesen Zeitraum wirklich 'nur' 26 % - was ich alles andere als kleinkariert finde, denn der Ausgangsbetrag ist heute nur noch 1134,99 EUR wert.

Beste Grüße

Robert

Re: Humanitäre Hilfe

Beitragvon Gast arrow Fr 6. Jan 2017, 19:00

Hallo Robert,

vielen Dank für Deine Bestätigung. Es geht um die prozentuale Erhöhung zum Ausgleich der Preissteigerungen.

Denn um von 1134,99 auf 1533,88 zu kommen, muss man 1134,99 mit dem Faktor 1533,88/1134,99 = 1,35144... multiplizieren, um wieder 1533,88 zu erhalten, d.h. es ist eine Erhöhung um über 35% nötig. Man kann das auch anders nachvollziehen. Wenn aus 100 nur noch 74 werden, muss man die 74 mit dem Faktor 100/74 = 1,35... multiplizieren um wieder auf 100 zu kommen, also die Erhöhung des Restwertes um über 35%. Die 74 sind in Deiner Rechnung die 1533,88. Oder: wenn sich etwas im Wert um 50 % vermindert, dann muss sich der Restwert um 100% erhöhen, damit man wieder zum Ausgangswert kommt. Da sieht man wie groß der Nachholbedarf ist. Es kommt auf den Standpunkt an. Bei der Anpassung sind wir aber noch lange nicht. Vor uns steht noch ein langer und harter Weg.

Da haben wir innerhalb der DHG eine HuHi-AG gebildet und wir werden nicht im geringsten involviert. Waren wir nicht schon weiter? Der alte Vorstand forderte dazu auf, uns persönlich einzubringen und die Politiker anzuschreiben, weil gerade die internen Gespräche erfolglos geblieben waren? Und jetzt müssen wir diesen Rückschlag erleben. Das ist alles intransparent und nicht nachvollziehbar. Wir dürfen uns nicht spalten lassen. Lasst bitte trotz dieser Frustration in eurem Einsatz nicht nach. Die Contergan Opfer haben sich auch organisiert um ihre Situation zu verbessern.

Liebe Grüße
joe

Re: Humanitäre Hilfe

Beitragvon Gast arrow Sa 7. Jan 2017, 15:28

Gast hat geschrieben: Die Contergan Opfer haben sich auch organisiert um ihre Situation zu verbessern.



Die Conterganopfer haben sich gleich zu Anfang der Gespräche in verschiedene Lager aufgeteilt.
Also von einer Einheit kann hier nicht die Rede sein. Jede Gruppe hatte ihren eigenen Forderungs-Katalog,
der von Verdoppelung der Renten und 100000€ über 1000000€ bis hin zu einer Rentenverteilung nach
dem Bundesversorgungsgesetzes reichte. Sie haben eine Klage bei dem Verfassungsgericht und eine Klage
bei dem Europäischen Gerichtshof eingereicht, die sie dann zurückzogen, als sie ihr Ziel erreicht hatten.

Allerdings hatten die Conterganopfer eine bessere rechtiche Grundlage. Die Regierung verpflichtete sich damals
für die Conterganopfer zu sorgen. In unserem Fall sieht das ganz anders aus, obwohl die Bundesregierung
direkt in den Skandal verwickelt war, hatte sie nicht die Eier, für ihr Versagen die Verantwortung zu
übernehmen und rechtlich dafür Sorge zutragen, dass sie uns für ihr Fehlverhalten bis an unser Lebensende versorgt.
Sie hat damals zugeschaut wie über 1000 Menschen gestorben sind, weil sie nicht gehandelt hat,
weil sie nicht ihrer Aufgabe nachkam.
Und uns jetzt, die das Ganze mit Hängen und Würgen überlebt haben,
mit einem Achselzucken begegnen und etwas von Moral und Herzensangelegenheit daherreden, dass einem
schlecht werden könnte.

Ich glaube, dass ohne eine rechtliche Grundlage nicht viel erreicht werden wird. Sie werden uns ihre moralischen
Almosen geben und sich dabei auch noch gut fühlen. Wir sollten nicht in der Haltung eines Bettlers verharren, sondern
vielmehr auf Augenhöhe unser Recht einfordern. Ich hoffe sehr, dass Herr Tolmein uns in dieser Angelegenheit
weiter helfen kann. Und ich hoffe, nicht nur, weil bei den Conterganopfern das Stiftungsgesetz geändert wurde und uns
das jetzt auch zu steht, sondern weil wir ein Recht darauf haben, bis an unser Lebensende versorgt zu werden
und das ausreichend!!!, damit wir ein menschenwürdiges Leben führen können!

Re: Humanitäre Hilfe

Beitragvon Gast arrow Di 10. Jan 2017, 12:21

Hallo,

ich wollte mal nachfragen, ob es was Neues gibt?
Hat man eigentlich ein zeitliches Limit gesetzt für die Antwort von Frau Merkel oder Herr Gabriel? bzw. ab wann man einen öffentlichen Brief an Beide schickt, falls sie nicht antworten?

LG K.