Humanitäre Hilfe - Seite 28

hamburg

Beitragvon Gast arrow Do 20. Okt 2016, 21:01

Hallo Gast!
Stillschweigen ist Stillschweigen! Fühlt sich blöd an, wie die mit uns umgehen!
LG Jürgen
Jmn@planet.ms

Re: Humanitäre Hilfe

Beitragvon Gast arrow Fr 21. Okt 2016, 15:00

Liebe DHG,

für unsere Stand-Aktion in zwei Wochen möchte ich Sie herzlich einladen, uns an diesem Tag durch engagierte aktive Mitarbeiter zu unterstützen. Wenn Sie dazu noch weitere Betroffene animieren können - umso besser!

Ich freue mich auf Ihre Rückmeldung & wünsche ein angenehmes Wochenende!

Viele Grüße,
Lynn Sziklai

Re: Humanitäre Hilfe

Beitragvon Gast arrow Fr 21. Okt 2016, 22:09

Wer die Antwort von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe an Herrn Jürgen Filius (Grüne bei uns in Ulm) lesen möchte, folge diesem Link:

https://www.michaeldiederich.de/stimmen-der-politik/

Viele Grüße an alle,
Lynn

Re: Humanitäre Hilfe

Beitragvon Gast arrow Di 25. Okt 2016, 08:03

Hallo,
ich wollte kurz vom letzten Wochenende berichten.

Jürgen und ich hatten einen Stand auf dem Fachtag des Kompetenznetzwerkes HIV/AIDS im Audimax der Lübecker Uni (Links in früheren Posts). Zudem hatte Jürgen einen Podiumsvortag gehalten.

Ergebnis:
- Nahezu alle Forumteilnehmer haben die Petition unterschrieben.
- Die Mitarbeiter der vertretenen Aidshilfen haben unsere Infoseite, auf der auch Michaels und Lynns Webseite angegeben ist, mitgenommen, um unser Anliegen weiter zu tragen und für Unterstützung zu werben.
- Die anwesenden Politiker (FDP und ein junger Vertreter der Grünen) kannten die Geschichte nicht. Mit Frau Klahn von der FDP im SH-Landtag hatte ich ein längeres Gespräch, in dem sie zusagte, sich im Interesse der Bluter einzubringen.
- Unter den jungen Leuten ist der Bluterskandal weitgehend unbekannt. Also müssen wir verstärkt auf andere Kanäle setzen.
- Der Chefredakteur des Schleswig-Holsteinischen Ärzteblatts ist an einem weiterführenden Gespräch interessiert.

Sonntag waren wir auf einem 80. Geburtstag eingeladen. Zum Glück hatte ich Infos und Unterschriftenlisten mit. Auch da haben wir Zuspruch und Unterstützung erfahren.

Doch wir brauchen mehr aktive Mitstreiter. Fasst Euch ein Herz und macht mit. Alles, was Ihr braucht ist etwas Mut - und davon habt Ihr beim Leben mit Eurem Schicksal genug erworben.

Liebe Grüße aus dem Norden
Doris
wilma_d@arcor.de

PS. Wir sehen uns am kommenden Wochenende in Fulda.

Re: Humanitäre Hilfe

Beitragvon Gast arrow Do 27. Okt 2016, 09:01

Hallo,

Ich hab mir mal die Stimmen der Politik auf Michael's und Lynn's Seite durchgelesen und denke, ohne eine rechtliche Grundlage werden wir immer wieder auf's Neue betteln müssen. Wenn ich lese, " aus humanitären und sozialen Gründen" oder "Unterstützer", dann weiß ich nicht ob ich lachen oder weinen soll.

LG T.

Re: Humanitäre Hilfe

Beitragvon Gast arrow Do 27. Okt 2016, 10:35

Das geht mir ebenso und die fehlende Dynamisierung mit dem Argument es sei ja keine "Rentenzahlung" ist an den Haaren herbeigezogen. Solche Wortklaubereien gibt es nur in der deutschen Bürokratie. Dann sollen die Herrschaften das Kind einfach umbauen und zumindest für die Zukunft eine Dynamisierung einbauen!! Sollte die Stiftung dauerhaft weiterlaufen, dann sehe ich in 10 - 15 Jahren recht schwarz mit dem "Wert" der heutigen Entschädigungsleistung! EU wird sich selbst weiter schwächen und die Inflation dadurch kräftig anheizen, da bleiben von einem Euro mal schnell nur noch 70 Cent übrig.

Lg,
Ralf

Re: Humanitäre Hilfe

Beitragvon Gast arrow Do 27. Okt 2016, 21:49

Hallo T., hallo Ralf!

"HIV-infizierte Personen erhalten eine monatliche Leistung...."

Das steht so im HIVHG (§16 (1)). Wie diese Leistung festgesetzt und berechnet wurde, steht da nicht. Wenn man sich das juristisch klarmacht, steht da weder das Wort ENTSCHÄDIGUNG noch das Wort RENTE. Es fällt jedem auf, dass das ein gummiweicher Begriff ist.
In den politischen Kommentaren war oft von "Entschädigungsrente" die Rede. Aber das HIVHG ist sicher so weich formuliert, damit sich daraus keine Ansprüche ableiten lassen. Wäre es eine RENTE, dann wäre doch zunächst klar, dass sie einerseits an die Lohnentwicklung (und/oder die Inflation) angepasst würde, wäre es eine Entschädigung, hätten wir andererseits Anspruch auf eine bestimmte Summe. Beides ist aber faktisch nicht der Fall!

Jetzt frage ich: Welche Partei, die bei den Verhandlungen beteiligt war, hatte damals (1995) das meiste Interesse das Gesetz so unverbindlich zu formulieren? Die Antwort ist klar, es waren die, die sich jetzt aus weiteren Verhandlungen rauslavieren wollen. Und denen von unserer Regierung schon 2014 diesbezügliche Zusagen gemacht wurden.

Es geht für uns Betroffene kein Weg daran vorbei, wenn wir "lebenslange, angemessene, existenzsichernde Renten" erhalten wollen, dass wir uns dafür einsetzen, dass das HIVHG genau dahingehend verändert wird. Wir sollten ab jetzt nur noch für eine Novellierung diese Gesetzes kämpfen.

Wenn wir die Latte jetzt wieder zu niedrig auflegen, dann werden wir wieder befristet abgespeist mit Summen, die immer weniger Wert werden. Am Ende noch in irgendwelche Haushalte eingegliedert die im Hinterzimmer ausgehandelt werden.

Wir sollten am Wochenende in Fulda unsere nächsten Schritte in diese Richtung besprechen und weitere Aktionen planen. Viel Zeit bleibt uns dabei nicht mehr! Bitte kommt so zahlreich wie es geht. Jeder von uns ist jetzt wichtig! Wir, Angehörige, Partner, Ärzte, und vergesst nicht, das Thema HCV muss in dieses Gesetz auch endlich mit hinein und dieser Mist hat noch mehr Menschen betroffen als HIV!
Auch die DHG muss endlich aufhören nur um Almosen zu bitten! Wir brauchen Maßnahmen, die deutlich mehr Wirkung entfalten, als das was bisher veranstaltet wurde!

Eine gute Nacht
LG Jürgen
jmn@planet.ms

Re: Humanitäre Hilfe

Beitragvon Gast arrow So 30. Okt 2016, 14:15

Hallo

Für die die gestern nicht dabei sein konnten wäre es sicher interessant zu erfahren wie die Veranstaltung abgelaufen ist.

Gibt es neue Infos?

Vielen Dank und einen schönen Sonntag

Re: Humanitäre Hilfe

Beitragvon Gast arrow So 30. Okt 2016, 16:38

Ja, kann bitte jemand eine kurze Zusammenfassung posten?

Re: Humanitäre Hilfe

Beitragvon Gast arrow So 30. Okt 2016, 23:02

Hier eine kurze Zusammenfassung des Treffens der DHG zum Fortgang der Stiftung:

Zunächst einmal gibt es die relativ 'gute' Nachricht, dass die Stiftung wohl fortgeführt wird, weil sich die zuständigen Politiker wohl nicht trauen, die Stiftung einfach so einzustellen. Jedoch endet das 'Wohlwollen' der Politik damit auch schon: Eine Anpassung der Leistungen, sowie ein nachträglich einmaliger und später kontinuierlicher Inflationsausgleich und die Zahlung der Leistungen bis zum Lebensende oder sogar eine HCV-Entschädigung sind nicht Teil der gegenwärtigen Verhandlungen. Horst Schmidbauer sah dabei vor allem Herrn Schäuble als 'Bremse' in den Verhandlungen, weil die Mittel des BMG und damit der Stiftung vom Finanzministerium bewilligt werden. Herr Schmidbauer schlug daher vor, Frau Merkel direkt anzusprechen, weil sie gegenüber Herrn Schäuble weisungsbefugt ist.
Die Versammlung der Betroffenen einigte sich darauf nun verstärkt Maßnahmen zu ergreifen, um die Verhandlungen gemäß unserer Anliegen zu beeinflussen - beispielsweise durch mehr Öffentlichkeitsarbeit. Was nun noch einmal mit einem Appell verbunden sein soll: Meldet Euch zu dieser Öffentlichkeitsarbeit! (Anlaufstationen finden sich hier im Forum!) Ich persönlich fand es ehrlich gesagt ziemlich ernüchternd, wie wenige Betroffene auf dem Treffen waren. Wenn Ihr wirklich an diesem Thema und damit an Eurer zukünftigen materiellen Lebensqualität interessiert seid, solltet Ihr so langsam mal etwas mehr Engagement zeigen! Denn so, wie die aktuelle Situation aussieht, ist das definitiv kein Selbstläufer.

Robert