Humanitäre Hilfe - Seite 19

Re: Humanitäre Hilfe

Beitragvon Gast arrow Do 1. Sep 2016, 12:55

Hallo

§ 14 Aufhebung der Stiftung
Die Stiftung wird aufgehoben, wenn der Stiftungszweck erfüllt ist oder die Mittel für die finanzielle Hilfe erschöpft sind.


Für mich ist der Stiftungszweck erfüllt wenn es keinen Anspruchsberechtigten mehr gibt. Mittel für die finanzielle Hilfe sind genügend da. Da kann mir niemand erzählen das es nicht so ist.

Meine Laune ist echt im Keller.
Wann gedenken die Politiker etwas neues über die Sprachregelung zu bringen?

Natürlich hätten wir alle gerne Zahlungen bis zum Lebensende und auch Anpassung an die Inflationsrate das ist doch gar keine Frage.

Vor fast genau 2 Jahren habe ich hier den Anfang gemacht und gefragt: Vielleicht bekomme ich ja hier eine Antwort...
Seit dem schaue ich mehrmals täglich ob es was neues gibt. Ein Lichtblick fehlt mir.

Mit den Krankheiten sind wir schon gestraft genug, wenn ich dann bald jeden Cent 3 mal umdrehen muss, dann gute Nacht. Dann verdient niemand mehr an mir.

Gruss

Horst

Re: Humanitäre Hilfe

Beitragvon Gast arrow Fr 2. Sep 2016, 18:14

Begleitende Gedanken!

Es wirkt auf mich manchmal ernüchternd, wie hart und spröde, manchmal auch offen verletzend, hier im Forum der DHG miteinander umgegangen wird.

Das erklärt sich vielleicht aus dem Frust, der sich durch die Unsicherheit und im Zuge der langen und bisher wenig erfolgreichen Verhandlungen ergibt. Es erklärt sich sicher auch vor dem Hintergrund der Tatsache, dass es im Grunde eine profane Selbstverständlichkeit darstellt, dass wir die Zahlungen weiter bekommen. Da müssten wir genau genommen nicht drüber verhandeln müssen, weil doch die Verursacher dafür verantwortlich sind, dass das Leid was nicht wieder gut gemacht werden kann, wenigstens erträglich bleibt.

Dennoch wissen wir Betroffenen (und auch die Angehörigen), was wir in den letzten 3 Jahrzehnten ertragen mussten und jeder hat dieses Fiasko in seiner eigenen Art und Weise durchlebt.

Viele unserer Freunde und Leidensgenossen sind nicht mehr unter uns!

Daraus könnte statt Wut und Aggression eine stärkende Gemeinsamkeit und Solidarität erwachsen. Das würde ich mir jedenfalls wünschen.

WIR WAREN ALLE SCHON GENUG WEIT UNTEN, UM UNS AUCH NOCH GEGENSEITIG RUNTER ZU ZIEHEN!

Es spricht eher alles dafür, dass wir uns gegenseitig stützen sollten, uns gegenseitig helfen, und dass wir gemeinsam jeder für jeden so viel Kraft wie möglich aufbringen, um den Kampf, den wir immer wieder kämpfen müssen, zu einem positiven Abschluss zu bringen.

LG

Jürgen
jmn@planet.ms

Re: Humanitäre Hilfe

Beitragvon Gast arrow Fr 2. Sep 2016, 21:41

Wäre die Ausstrahlung des Films Blutgeld mit anschließenden Akte2016 nicht eine Idee? Könnte mir Vorstellen dass Pro7 darauf anspringt.

Lg Andre

Re: Humanitäre Hilfe

Beitragvon Gast arrow Sa 3. Sep 2016, 07:22

Guten morgen zusammen!
Da schließe ich mich Jürgen 100 % an. Jeder von uns hat seine eigene leidvolle Geschichte und das soll uns dazu bringen, gemeinsam gegen die Verantwortlichen kämpfen und nicht gegen uns selbst! Das kostet nur unnötig Kraft und die brauchen wir für unseren Kampf, denn geschenkt wird uns nichts. Im Gegenteil, es wird immer schwerer für unser Recht zu kämpfen, dafür müssen wir alles geben!
Andre darauf arbeiten wir hin,leider ist es nicht so einfach,denn wirkliches Interesse an unserer Geschichte, dass man die Möglichkeit hat ins Fernsehen zu kommen ist leider nicht. Vielleicht mit der Petition und dem Nachdruck derer,die ich kennengelernt habe. Beziehungen zu haben ist das wichtigste, also wer jemand kennt der in den Medien arbeitet sollte den Kontakt darum bitten ob er uns hilft und nachfragen.
Wir haben alle Sender angeschrieben, haben aber noch nichts gehört,meine Kontakte sind auch in den Gesprächen,regional hat es schon ganz gut geklappt und heute haben wir einen Stand in der Fußgängerzone und SWR 3 kommt auch vorbei,hoffe dass es gut läuft und wir dann langsam die Chance bekommen in ganz Deutschland gesehen und gehört zu werden und das auch für längere Zeit,

Ich möchte mich auch bei allen die unsere Petition unterschrieben haben und wer noch mehr helfen möchte,kann sich jederzeit bei uns melden. Wir sind über jede hilfe froh!
LG Michael mit lynn

Re: Humanitäre Hilfe

Beitragvon Gast arrow Di 6. Sep 2016, 13:05

Hallo Michael, ich habe neben dem Schreiben an Mitglieder des Bundestags auch dem Sozialverband VdK unser Anliegen schriftlich vorgetragen, bisher ohne Rückmeldung, aber falls von dieser Seite die eine oder andere Unterschrift zur Petition dazukommt, ist es ja auch schon ein Gewinn.

Viele Grüße,
Ralf

Re: Humanitäre Hilfe

Beitragvon Gast arrow Di 6. Sep 2016, 14:52

Ich freue mich über die allmählich versöhnlich werdenden Töne.
Auch ich bin der Meinung, dass die Betroffenen nicht weiter ihre Energie in der Auseinandersetzung untereinander verschwenden sollten, sondern gemeinsam an dem erklärten Ziel -- lebenslange Zusage und Errreichen des Inflationsausgeliches-- arbeiten sollten. Dabei halte ich die Angriffe gegen die DHG für entbehrlich und für nicht förderlich.
Liebe Lynn, lieber Michael-- die verklausulierte Äußerung--eigentlich möchten wir nichts mit der DHG zu tun aber wir brauchen ja die Stimmen der 2000 Mitglieder .. hat mich erst mal zögern lassen eure Petion zu unterzeichnen. Ich bitte das zu bedenken.
LG
PS Ich bin langjährige Partnerin eines HIV und HCV infizierten Blutern und freue mich vor allem dass er - wenn auch mit gesundheitlichen Einschränkungen lebt

Re: Humanitäre Hilfe

Beitragvon Gast arrow Do 8. Sep 2016, 15:30

Hallo an alle!

Frontal hat sich bei uns gemeldet & möchte ein Interview mit uns durchführen. Sie fragen nach weiteren Betroffenen, die bereit wären, sich zu zeigen. Ist auch mit Anonymisierung möglich. Jürgen Möller-Nehring hat sich generell dazu dazu bereit erklärt.

Wenn sich hier jemand vorstellen kann, uns bei Frontal zu unterstützen, kontaktiert uns bitte über die Homepage.

Vielen Dank & viele Grüße von Michael & mir,

Lynn

Re: Humanitäre Hilfe

Beitragvon Gast arrow Sa 10. Sep 2016, 19:40

Hallo, ihr Lieben!

Der Beitrag des SWR wurde bereits online gestellt.
Der Sendetermin liegt nun auf nächster Woche
Dienstag, den 13.09.2016 um 18:45 Uhr in der
Landesschau.

Hier der Link für alle, die sich fragend & grübelnd,
warum am 8.9. nix kam, vor der Kiste saßen:

http://www.swr.de/landesschau-aktuell/b ... index.html

Gerne weiterleiten an die anderen :)

Liebe Grüße,
Lynn mit Michael

Re: Humanitäre Hilfe

Beitragvon Gast arrow So 11. Sep 2016, 20:13

Hallo an alle!

Zunächst einmal möchte ich euch darüber informieren, dass sich so langsam Verbindungen unter den Betroffenen aufbauen, die uns helfen, ein Netzwerk aus Mitstreitern zu arrangieren. Wir rufen weiter dazu auf, sich an uns zu wenden, wenn Bereitschaft zur Unterstützung da ist.

Wie bereits erwähnt, sucht Frontal 21 vom ZDF noch Betroffene, die sich im TV-Beitrag äußern. Wir haben nun zwei Zusagen erhalten & diese an das ZDF weitergegeben.

Der Ein oder Andere hat vielleicht den Newsletter der DHG erhalten. Komischerweise wird dort auch zu einer Medienkampagne aufgerufen, die bei uns bereits in vollem Gange ist. Michael & ich erhielten über dieses Vorhaben keine Auskunft. Die Tatsache, dass wir den Newsletter nicht abonniert haben, stellt dabei keine Ausrede dar, da man uns auch ganz einfach per Mail hätte informieren können. Wir gingen davon aus, es würde eine Zusammenarbeit stattfinden. Wenn die DHG dieses Bemühen nun darin artikuliert, unsere vorgefertigten Ideen abzukupfern, kann man das sehen, wie man möchte. Unsere Kontakte stehen & werden kontinuierlich wachsen. Der Satz, dass diese Kampagne ein Gesicht benötigt, ein SCHICKSAL, kam mir im Newsletter der DHG sehr bekannt vor. Ich selbst hatte ihn geäußert. Aber Zufälle gibt es ja überall. Die DHG hat sich sicher selbständig an das ZDF gewandt & überhaupt & absolut keine Ahnung davon, dass bei uns selbiger Kontakt besteht, nur allerdings mit bereits erfüllten Bedingungen, denn die Kontakte derer, die mitmachen wollen, sind bereits übermittelt. Der Newsletter hätte also gar nicht geschickt werden müssen.

Nun gut, der DHG scheint es auch nicht wichtig, zu erwähnen, dass die Petition von mir geschrieben & beim Bundestag eingereicht wurde. Am Sachverhalt ändert das nichts, nur an meiner Einstellung zum Genauigkeitsempfinden der Gesellschaft, die bei Michael anruft & "verzweifelt" fragt, wie sie uns unterstützen kann. Michael & ich haben begonnen, jeder ist & hat Teil an dem, was es werden soll, der Betroffener oder Angehöriger ist. Wir wollen - BEI GOTT - nicht Zwei bleiben. Ob Michael oder ich oder wir beide, vollkommen egal. UNS ist es wichtig, dass ehrlich damit umgegangen wird, was bereits läuft & was wo her kommt. Man erinnere sich an die Petition des Ehepaars D'Angelo, dessen Bemühungen von der DHG als ihre ausgezeichnet wurden. Wenn es der Sache hilft? Warum nicht. Schade für die, die TATSÄCHLICH gekämpft haben.

Ihr dürft euch also nicht wundern, wenn Dinge parallel stattfinden & ihr von zwei Seiten her "zugetextet" werdet bezüglich Vorhaben, Medien etc etc. Wenn SO eine Zusammenarbeit zwischen der DHG & uns aussieht, müssen wir an dieser Stelle Enttäuschung bekunden.

Sei es, wie es ist. Wir werden, wie jeden Tag, auch nächste Woche weiter an der Kampagne arbeiten. Vom zuständigen Referat des BGM habe ich Antwort bezüglich Dokumenteneinsicht erhalten. Gar nicht so einfach, da ranzukommen, aber die DHG schafft das sicher auch. Ist ja fleißig.

So far - doppelt hält besser.
Beste Grüße,

Lynn mit Michael

Re: Humanitäre Hilfe

Beitragvon Gast arrow Mo 12. Sep 2016, 11:28

Liebe Lynn, lieber Michael,

euer gestriges Schreiben erweckt bei mir Zweifel an Eurer Intention. Um was geht es eigentlich ?? Um "Eitelkeiten" oder ein gemeinsames Ziel ?
Meines Erachtens nach um das Erreichen eines gemeinsamen Ziels -- dabei ist wirklich unerheblich wer zuerst die Idee oder ähnliches hatte.

Euer Engagement in allen Ehren-- aber liebe Lynn -- hier gibt es auch Betroffene ( auch Hinterbliebene) die mit ihrer Infektion schon eine lange Zeit leben müssen und die liebe Angehörige verloren haben ( zu dieser Zeit warst du liebe Lynn noch nicht mal geboren!!). Das jetztige Geplänkel empfinde ich als Ohrfeige.

Es entspricht durchaus meinem Vorstellungsvermögen, dass sich das ZDF auch an eine Patientenvereinigung wendet..

Meine Bitte : Behaltet das Ziel im Auge und nutzt alle Resourcen.

LG