Humanitäre Hilfe - Seite 18

Re: Humanitäre Hilfe

Beitragvon Gast arrow Mi 31. Aug 2016, 17:01

Schönen guten Abend an alle!

Vielen Dank, dass ihr bei unserer Petition unterschrieben habt. Die AIDS-Hilfe Ulm kümmert sich momentan auch um die Verbreitung der Petition durch Kontakt zur AIDS-Hilfe Deutschland.

Wir hatten gestern ein wichtiges Gespräch mit einem guten Freund, der in Dingen wie Verhalten & Auftreten in der Öffentlichkeit sowie mit dem Umgang mit den "großen Fischen" in unserer Industrie, Wirtschaft, Politik etc. sehr kompetent ist. Wir unterhalten uns mit ihm, wenn es um einenn nächsten Auftritt, um Brainstorming oder Ähnliches geht.

Viel zu schnell tritt man in ein Fettnäpfchen, ob gewollt oder nicht. Und klar ist eines: Wir dürfen den Menschen & Institutionen, von denen wir etwas fordern bis zum Ende eines jeden Bluters, nicht frühzeitig an's Bein pissen. Für die ist es ein Leichtes, die Forderungen abzuwatschen wie eine lästige Fliege. Die interessiert nicht, wer die 300 Bluter sind. Wie Alice D'Angelo bereits trefflich formulierte "Die Bluter sind ein kleines Klientel, wen interessiert da, wieviele sterben?".

Im Kampf gegen die, die die Forderungen erfüllen sollen, ist es immer besser, in Gemeinschaft aufzutreten. Eine Gruppe von 300 ist ein Scheiß. Eine Gruppe von 300, die GEMEINSAM mit der DHG auftritt, zwar auch noch Scheiß, aber nicht mehr so unbedeutend.

Wir mussten gestern auch schwer schlucken, als uns klar wurde, dass nichts anderes übrig bleibt, als zusammen mit der Gesellschaft zu agieren, die euch in der Vertretung eurer Interessen so enttäuscht hat. Aber wie gesagt, je kleiner, desto mehr Lachnummer. Aber wir sind ja noch am Anfang & strecken die Fühler in alle Richtungen aus.


Nun möchte ich einmal festhalten, dass unsere Homepage den Namen trägt, die sie trägt, weil Michael den Vorteil, schon seit über 15 Jahren durch mediale Unterstützung in der Öffentlichkeit präsent gewesen zu sein, ausnutzen muss. Es interessiert kein Schwein, ob das Nummer 4, 80 oder 259 der Blutergruppe ist. Wichtig ist, mit einem Gesicht & einem Namen dahinter aufzutreten.

Zudem muss der Titel idiotensicher sein. Bezüglich Twitter gab es bei der Presse bereits enorme Probleme. Die Website musste heute Nacht in's Leben gerufen werden, damit der Artikel überhaupt über eine Weiterleitungsmöglichkeit verfügt, die die Leser nutzen können um uns zu unterstützen. Durch Telefonate mit Herrn Kalnins kristallisiert sich ein reges Interesse von Seiten der DHG heraus. Uns ist es nur wichtig, dass diese Aktion INITIAL von den Blutern ausgeht, nicht von der DHG. Darauf haben wir bestanden. Die Unterstützung der DHG werden wir dennoch brauchen & in Anspruch nehmen, da wir so ca. 2000 Mitglieder der DHG mit unserem Anliegen erreichen können. Wie sollten wir das sonst machen?!

Michael Diederich ist der, den ich bei seinem Anliegen unterstütze, seine Forderungen im Namen aller Bluter an die Verantwortlichen heranzutragen. Es geht um Charakter & Identität hinter dem Begriff "Bluter", ansonsten bleibt das eine subtile Masse, die leicht übergangen wird. Dafür bedanken wir uns bei Jürgen, der unsere Homepage bereits um einen Artikel erweitert & uns angeboten hat, z.B. TV-Auftritte, auf die wir hoffen, durch seine (nicht verschleierte) Präsenz zu unterstützen. Vom verpixelten Gesicht zum klaren Ausdruck. DAS macht den Wandel & da müssen wir ansetzen, wobei NIEMAND dazu gezwungen ist. Das, was ich sage, bleibt unberührt von der Tatsache, dass jeder Betroffene für sich entscheiden muss, wie & ob er in Erscheinung treten möchte.

Unsere Homepage ist dazu da, dass ALLE mitwirken. Dazu fordern wir auf. Und wer erwähnt werden möchte, braucht es nur zu sagen. Die Seite wird, so ich die Möglichkeit finde, täglich erweitert. Wir beharren nicht auf alleinigen Ruhm & würdigende Ehre, da wären wir falsch in diesem Kampf. Es geht um Selbstverständlichkeiten, die wir in die Sprache der Verantwortlichen übersetzen müssen.


Schönen Abend an alle,
Lynn mit Michael

Re: Humanitäre Hilfe

Beitragvon steffen arrow Mi 31. Aug 2016, 19:54

Hallo,

Werner Kalnins, Vorstandsmitglied der DHG, schreibt folgendes:

"Wir als DHG möchten Michaels Petition voll und ganz unterstützen. Wie hier bereits schon mehrfach erwähnt wurde, können wir nur etwas erreichen, wenn wir alle gemeinsam an einem Strang ziehen. Und in diesem Fall mit möglichst vielen Unterschriften! Also bitte: Unterschreibt selbst, gebt den Link weiter, macht Werbung! Parallel werden wir eine Presseaktion starten und weiter versuchen, möglichst viele Politiker für uns zu gewinnen. Und auch hier ist jeder einzelne von uns gefragt: Sprecht oder schreibt Eure Abgeordneten an!

Den Vorschlag, uns am Rande der Mitgliederversammlung am 30. Oktober in Fulda zu treffen, greifen wir gerne auf. Da während der Versammlung selbst leider keine Zeit dafür ist, schlagen wir entweder den Abend davor (Sa, 29. Oktober) oder am Sonntag nach dem offiziellen Programm ab ca. 16 Uhr vor.
Zuletzt möchte ich nochmals eindringlich darum bitten, Forumseinträge sachlich und höflich zu halten. Ganz davon abgesehen führen Beleidigungen niemanden weiter. Und bitte nennt doch auch Eure Namen oder benutzt einen Nickname. Denn auf einen "Anonymus" lässt es sich schwer eingehen."
Schöne Grüße
Steffen Hartwig
DHG e.V. Vorstandsmitglied

Re: Humanitäre Hilfe

Beitragvon Gast arrow Mi 31. Aug 2016, 20:15

Was um Gottes Willen ist das für eine Aussage in dieser Petition:

"Die Zahlungen werden mit dem Jahr 2017 auslaufen."

Ist diese Aussage wahr????

Re: Humanitäre Hilfe

Beitragvon Gast arrow Mi 31. Aug 2016, 20:18

Hallo MIchael und Lynn,
Ihr seid so wunderbar erfrischend in dieser zähen Geschichte. Danke!

Für alle, die hier posten und lesen: Ich habe heute mit einem Vertrauensmann der DHG gesprochen, der mir sagte, dass das Forum für den Austausch untereinander sei und nicht, um Fragen an den Vorstand zu richten. Dafür wären die Kontakte auf der DHG-Seite angegeben. Daher meine Ermunterung: Stellt Eure Fragen direkt an den Vorstand. Mailt die Vorstände und Vertrauensleute an!

Hier findet Ihr Eure Regional- und Jugendvertreter
https://www.dhg.de/wichtige-adressen/re ... reter.html

Den Vorstand erreicht Ihr unter:
Werner Kalnins, E-Mail: Kalnins@dhg.de
Das sind seine Vertreter:
Björn Drebing, E-Mail: bjoern.drebing@dhg.de
Dr. Wolfgang Voerkel,E-Mail: wolfgang.voerkel@t-online.de
... zum direkt Mailen.

Die weiteren Kontaktdaten sind hier:
https://www.dhg.de/organisation/ueber-uns/vorstand.html

Viel Erfolg bei der Umsetzung der Empfehlung unseres DHG-Vertrauensmannes wünscht
Doris

Re: Humanitäre Hilfe

Beitragvon Gast arrow Mi 31. Aug 2016, 20:24

Ich stelle nochmals die Frage:

Ist die Aussage, die innerhalb der Petition veröffentlicht wurde, wahr????????????

"DIE ZAHLUNGEN WERDEN MIT DEM JAHR 2017 AUSLAUFEN."

Re: Humanitäre Hilfe

Beitragvon Gast arrow Mi 31. Aug 2016, 20:58

Hallo

ich schliesse mich dieser Frage gerne an.

Ich habe bisher nirgends offiziell gelesen das die Zahlungen Ende 2017 auslaufen werden. Schreibt bitte nicht wieder das auch nirgends steht das weiter gezahlt wird, das weiss ich selbst.

Könnte mir jemand erklären was es mit der Sprachregelung auf sich hat? Ist es richtig das es darauf hinaus laufen wird?

Die Info das das Forum nicht dazu da ist um den Vorstand zu löchern hätte man doch schon viel eher hier schreiben können. Es sah doch wirklich so aus als wenns die DHG nicht kümmert.

Liebe Grüsse

Horst

Re: Humanitäre Hilfe

Beitragvon Gast arrow Mi 31. Aug 2016, 23:09

Hallo Horst!
Im Moment ist der Stand der, dass die Mittel der Stiftung in 2017 aufgebraucht sind!
Es gab hierzu die letzte amtliche Veröffentlichung von Daniel Bahr am 23.02.2010:
http://robinblood.org/docs/Bericht-Daniel-Bahr.pdf

Hier ist folgendes nachzulesen:
"Über die Weiterführung der Stiftung ab dem Jahr 2017 wird die Bundesregierung mit den anderen Finanzierungsbeteiligten rechtzeitig Gespräche führen"


Das sind die Gespräche die momentan laufen, aber bis jetzt gibt es anscheinend nur die sog. "Sprachregelung"

Also wer es bis jetzt noch nicht verstanden hat: Geld gibt es nur bis 2017! Alles andere ist noch offen und wird noch verhandelt!
Das ist genau der Grund, warum jetzt endlich Zeit ist, an die Öffentlichkeit zu gehen und zwar mit so vielen Gesichtern wie möglich.
http://www.berliner-zeitung.de/politik/ ... us-3681116

LG
Jürgen
jmn@planet.ms

PS: Und unbedingt die Petition unterschreiben und an viele weiterschicken!

Re: Humanitäre Hilfe

Beitragvon Gast arrow Mi 31. Aug 2016, 23:33

Zitat aus der abschließenden Zusammenfassung der Prognos Studie:

Die vorhandenen Stiftungsmittel werden voraussichtlich 2016 aufgebraucht sein. Damit die rund 550 noch lebenden direkt Betroffenen sowie die Angehörigen auch nach 2016 noch die für sie notwendigen finanziellen Leistungen erhalten können, ist die finanzielle Basis der Stiftung durch Zustiftungen langfristig sicherzustellen. Der zeitliche Planungshorizont für die zu leistenden Zahlungen muss sich an den aktuellen Berechnungen des Robert Koch- Instituts zur Lebenserwartung der durch Blutprodukte infizierten Personen orientieren, um eine weitere Verunsicherung der Leistungsempfängerinnen und -empfänger über ihre materielle Lebensgrundlage zu vermeiden.

Es wurde allerdings nachgestiftet, so dass das Geld vorraussichtlich bis Mitte/Ende 2017 reicht.

Jürgen
jmn@planet.ms

Re: Humanitäre Hilfe

Beitragvon Gast arrow Do 1. Sep 2016, 12:19

Schönen guten Tag an alle & vielen Dank, liebe Doris, für Deinen Zuspruch.

Man muss die Dinge halt sachlich betrachten. Emotionen schießen über's Ziel hinaus, das dürfte jedem klar sein. Wir müssen uns dessen gewahr werden, dass es sich alleine ungut kämpfen lässt. Allein die Kraft, die es kostet. Und wenn die DHG uns sogar anruft & Michael fragt, wie sie helfen können, so wird diese Option natürlich auch genutzt.

Wut, Ärger, Enttäuschung, ja vielleicht auch Hass, dürfen da sein, müssen da sein, um den Antrieb zu steigern, aber artikulieren darf sich nichts davon in, wie unser Freund vor zwei Tagen meinte, "Hüftschüssen", womit er vollkommen Recht behält.

Ich weiß, was es ist, das die meisten davon abhält, gemeinschaftlich mit der DHG aufzutreten. Der Stolz, jemanden, der einem in intimem Vertrauen erschüttert hat, nicht als Hilfe & Partner ansehen zu wollen. Es führt aber kein Weg drumherum.

Zur Petition: Auch, wenn im Gespräch steht, dass 2018 noch Geld vorhanden sein soll, geht es schlichtweg nicht um diese Tatsache. Wir fordern die Beendigung des Martyriums des ständigen Hinhaltens. Wir fordern die Berücksichtigung der Inflationsrate. Da ist vollkommen egal, bis wann das Geld reicht.

Solange kein "lebenslang" auf Papier steht, erfahren die Forderungen Aktualität.

Und NATÜRLICH wird sich davor gedrückt, fest kalkulierte Zahlen bis an's Lebensende zu Papier zu bringen. Es besteht ja immerhin noch die ständig Chance, das ein weiterer Betroffener abtritt. Wäre ja blöd, wenn man dann zu großzügig kalkuliert hätte.

Das ist unser Punkt: Ende mit der subtilen Strategie, den Tod als ständige Variable miteinzubeziehen.

Viele Grüße,
Lynn mit Michael

Re: Humanitäre Hilfe

Beitragvon Gast arrow Do 1. Sep 2016, 12:24

Übrigens plane ich, auf unserer Seite den Reiter "Stimmen der Betroffenen" einzufügen. Dafür braucht es - wer hätte es gedacht - eure Äußerungen, die ihr gerne an uns bzw mich schicken könnt. Wir würden uns freuen, wenn die Namen drunterstehen dürften. Andernfalls das Kürzel aus dem Vor- & Nachnamen.

Wie gesagt, damit der Krieger, & den meine ich als Gesamtcharakter aus euren einzelnen Geschichten, ein Gesicht bekommt.

Vielen Dank & nochmals viele Grüße,

Lynn mit Michael