Emicizumab - Seite 2

Re: Emicizumab

Beitragvon Gast arrow So 12. Mär 2017, 15:29

Von einem Medikament welches sich noch in der klinischen Studie befindet steht der spätere Verkaufspreis noch nicht fest. Für die Studienteilnehmer ist es frei.
Der Preis wird nach Zulassung verhandelt werden.
LG
Werner

Re: Emicizumab

Beitragvon Gast arrow Mo 13. Mär 2017, 22:08

Hallo
Na da besteht ja noch Hoffnung das da mit Maß und Ziel verhandelt wird! Wens so läuft wie bei den HCV Medikamenten na dann Danke!
LG Ferdinand

Re: Emicizumab

Beitragvon Gast arrow Sa 1. Apr 2017, 15:38

Gast hat geschrieben:Hallo
Na da besteht ja noch Hoffnung das da mit Maß und Ziel verhandelt wird! Wens so läuft wie bei den HCV Medikamenten na dann Danke!
LG Ferdinand

Re: Emicizumab

Beitragvon Gast arrow Sa 1. Apr 2017, 15:38

Gast hat geschrieben:Hallo
Na da besteht ja noch Hoffnung das da mit Maß und Ziel verhandelt wird! Wens so läuft wie bei den HCV Medikamenten na dann Danke!
LG Ferdinand

Re: Emicizumab

Beitragvon Gast arrow Sa 1. Apr 2017, 15:52

Hallo Ferdinand
Befürchte das wird so laufen wie bei den HCV Medikamenten gibt ja nichts schöneres als kronische kranke Patienten für die Medikamenten Industrie. Schöne regelmäßige Einnahmen das gefällt den Aktionären?.
LG Franz Rosch

Re: Emicizumab

Beitragvon Gast arrow Mo 10. Apr 2017, 21:03

An Franz und Ferdinand
Ich bin froh, dass ich meine HCV Infektion losgeworden bin. Leben ist einfach besser als sterben.
Wir haben ein Solidarsystem, das die Kosten trägt.
Ich bin ebenfalls froh, dass es Verbesserungen in der Hämophilietherapie gibt und weiterhin geben wird. Ich empfinde eure
Kommentare als destruktiv?!
Werner

Re: Emicizumab

Beitragvon Gast arrow Do 13. Apr 2017, 12:15

Hallo
Werner schön für dich das du deinen HCV losgeworden bis. Wen auch durch ein völlig überteuertes Medikament nicht deine schuld! Leben ist immer besser als sterben das gilt aber für alle! Durch hohe Medikamentenkosten ist das für alle nicht erreichbar! Und Solidarsyteme können sehr schnell kippen (Trump, EU Flüchtlinges Problematik usw.) Natürlich ist eine Verbesserung der Hämophophile Behandlung wünschenswert aber zu vernünftigen Preisen!
Destruktiv sind die hohen Preise der Hämophophile Behandlung sie haben uns weder vor HIV, HCV und noch ein bar netten Krebsauslösenden Sachen bewahrt!
Wir Hämophophilen waren immer Spielball der Präparate Intustrie und der Behandler. Es wäre hoch an der Zeit das wir auch bei der Preisgestaltung ordentlich mitreden. Im Interesse aller und uns nicht ständig auseinander dividieren lassen! Ein Blick über den Tellerrand wehr ab und zu Empfehlenswert
LG FRANZ

Re: Emicizumab

Beitragvon Gast arrow Sa 15. Apr 2017, 15:08

Hallo Franz,
der Preis des HCV Medikamentes hat mich zum Zeitpunkt der Therapie nicht interessiert. Nur die Wirksamkeit. Die DHG hatte doch nachgefragt ob die HCV Therapie bei einem ihrer Mitglieder nicht bewilligt worden sei. Und kein Mitglied hat sich gemeldet.
Niedrigere Preise finde ich auch wünschenswert. Aber was wäre denn für dich ein "nicht destruktiver" Preis?
Es lohnt sich für unsere Form des Solidarsystems weiterhin einzusetzen, denn selbst wenn die Kosten der Hämophilie Medikamente um 80% sinken würden könnte sich ein NormalVerdiener die Gerinnungspräparate nicht leisten. Deshalb würde ich dir Mitarbeit in Gremien egal ob Parteien, KK etc empfehlen.
LG
Werner

Re: Emicizumab

Beitragvon Gast arrow So 16. Apr 2017, 16:39

Hallo Werner
80% das wer ein heroischen Ziel aber es zeigt das du die Sache schön langsam begreifst. Für unser Solidarsyteme währe schon weniger eine Entlastung!
Deine Einladung in Gremien und diversen Vereinen mitzuarbeiten
Ährt mich zwar aber dafür ist mir die Zeit die mir noch bleibt auf Erden zu kostbar. Bin weder Masochist noch blöd um mich mit Chaoten, Egomanen und Politikern
herumzuschlagen. Wünsche dir drozdem fröhliches werken!
LG FRANZ
(PS. FRÖHLICHE OSTERN NOCH)

Re: Emicizumab

Beitragvon Gast arrow Di 18. Apr 2017, 18:00

Hallo
Der ungefähre Preis dieses Emicizumab Würde mich drozdem interessieren jetzt wo er noch nicht festgelegt ist kann man da vielleicht noch einwirken das es billiger wird. Steht er mal fest ist der Zug abgefahren.
Das die hämophophile Behandlung so viel kostet ist auch seltsam alle Präparate scheinen den ziemlich gleichen hohen Preise zu haben. Wettbewerb findet ihr so gut wie nicht statt. Das sieht sehr nach Preisabsprachen aus.
Vielleicht sollte man das Kartellamt da mal aufmerksam machen das die sich da mal umschauen! Warum sollte es in diesem Bereich keinen Wettbewerb geben? Die Firmen verdienen sich eine goldene Nase und für die HCV
Infizierten gibt's nix!
Oder die Hämophophilen boykottieren mal so ein Medikament bis der Preis bast!
Wen nicht dann können Sie sich das Medikament wo hinsteken wer doch mal was oder?
Auch allen noch Frohe Ostern
LG FERDINAND