Portkatheter bei Kleinkind

Portkatheter bei Kleinkind

Beitragvon Gast arrow Fr 2. Dez 2016, 15:02

Hallo,
unser Sohn (18 Monate) hat eine schwere Hämophilie B. Er wird seit ca 8 Monaten 1mal wöchentlich substitutiert. Leider sind seine Venen noch so dünn und weich, dass es an schlimmen Tagen bis zu 6 Versuche benötigt um ihm seinen Faktor zu spritzen. Ausserdem müssen wir langsam auf 2 mal wöchentlich erhöhen. Unser Arzt fragte uns nun, wie wir zu einem Port stehen.
Ich bin mir da sehr unsicher und würde gerne mal Erfahrungen anderer Eltern lesen. Gerne auch per Mail: tina.petri80@gmail.com
Viele Grüße

Re: Portkatheter bei Kleinkind

Beitragvon Gast arrow Mi 7. Dez 2016, 19:31

Hallo Tina,
ich hatte selber einen Prort aus den gleichen Gründen. Ich denke für mich als Kind und für meine Eltern war eine große Erleichterung. Sicher auch ein Stück mehr Unabhängigkeit im Alltag (Familienausflüge/ Urlaub / etc.) Ich selber hatte den Port schnell akteptiert, auch wenn man sicherlich regelmäßig erklären musste warum ich da an der Brust so eine komische Beule hatte. Im Kindergarten hatte sich das Ding mal infiziert, da sollte man aufpassen. Sofort ab zur Uniklinik. Ging aber alles gut. Leider hat man mir das Ding dann erst in meinem 12. Lebensjahr entfernt - zu spät - sollte nicht länger als 10 J. drin bleiben. War dann verwachsen. Um eine größere Sauerei zu vermeiden haben die Ärzte dann das verwachsene Stück dringelassen. Ich bin heute 31 und das Stück ist immernoch an der selben Stelle, alles vom Körper abgekapselt. Hab damit keine Probleme im Alltag.
Unterm Strich - Ja macht dass, nur nich zuuuu lange drin lassen. (Wobei das Material sicherlich auch heute wieder anders ist). Liebe Grüße, Uwe

Re: Portkatheter bei Kleinkind

Beitragvon Gast arrow Mi 21. Dez 2016, 23:12

Lieben Dank für Deine Info. Im Januar wird unser Kleiner nun einen Port bekommen. Ich hoffe sehr, dass er uns die gewünschte Erleichterung bringt.
Ein schönes Weihnachtsfest wünsche ich Dir.
Viele Grüße
Tina